Steile Klippen, sanfte Hügel, malerische Küstenorte oder kleine Bergdörfer – und immer mit dabei: der spektakuläre Blick aufs Meer. Tipps für die 11 schönsten Küstenstraßen der Welt und einen Roadtrip mit Ausblick.

Das Wasser glitzert azurblau in der Sonne, während wir die schmale Straße entlang cruisen und ich den Blick aufs Meer genieße. Ich liebe Roadtrips – und besonders liebe ich Roadtrips mit Panoramaausblick. Und das Beste: Auf der Suche nach atemberaubenden Küstenstraßen musst du gar nicht bis ans Ende der Welt reisen. Auch in Europa gibt es zahlreiche spektakuläre Routen und damit perfekte Ziele für einen Roadtrip am Meer. Wo es besonders schön ist, verrate ich dir hier im Artikel – vom Klassiker an der Amalfiküste, dem fast noch Geheimtipp Färöer Inseln bis zum Highway 1 in Kalifornien oder der Great Ocean Road mit Kängurus und Koalas in Australien.

Italien: Amalfitana

Positano, Sehnsuchtsziel an der Amalfiküste
Positano ist eines der Highlights von Italiens spektakulärster Küstenstraße

Die Amalfiküste ist einer dieser Sehnsuchtsorte, den viele auf ihrer Bucketlist haben. Und Positano mit seinen hochgestapelten Häuschen am Hang zählt zweifelsohne zu den bekanntesten Orten Italiens. Wer hierher möchte, der nimmt ganz automatisch die Amalfitana, die spektakulärste Küstenstraße des Landes mit Panoramagarantie. Hoch über dem Tyrrhenischen Meer zieht sie sich in engen Kurven entlang. Wer mit dem Wohnmobil oder einem großen Auto unterwegs ist, sollte seine Maße kennen. Ein Roller ist deshalb oft die entspanntere Alternative. Neben Positano lohnen sich auch Stopps in Amalfi, Praiano oder Atrani und auch das Hinterland ist sehenswert. Hier warten schwindelerregende Aussichten und kulinarische Genüsse beispielsweise in Ravello. Was du außerdem nicht verpassen darfst, verrate ich dir im Artikel „Pittoresk hochgestapelt: Die Highlights der Amalfiküste“.

 

Mallorca: Küstenstraße Ma-10

Die Straßen zum Leuchtturm am Cap de Formentor sind verschlungen
Die Straßen zum Leuchtturm am Cap de Formentor sind verschlungen

Mallorcas Küstenstraße Ma-10 bin ich schon so oft gefahren – und jedes Mal wieder begeistert sie mich von neuem. Als ich noch auf der Insel gelebt habe, war die Tour entlang der schroffen Felsenküste der Tramuntana ein Trip, der auf keiner Todoliste für meine Gäste fehlen durfte. Die kurvenreichen 140 Kilometer von Port d’Andratx im Süden bis zum Cap Formentor im Norden sind in dreieinhalb bis vier Stunden reiner Fahrzeit zu schaffen. Um die Tour zu genießen, solltest du aber zwei bis drei Tage einplanen und möglichst auch in einem der kleinen Städtchen und Bergdörfer eine Übernachtung einplanen. Egal ob das Künstlerdorf Deìa oder das hübsche Valldemossa, das ehemalige Fischerdörfchen Port de Sóller oder die spektakuläre Tour zum Leuchtturm am Cap Formentor – die Küstenstraße ist definitiv eines der Highlights auf der Insel. Alle Tipps gibt’s im Artikel „Mallorca: Die Highlights der Tramuntana“.

 

Côte d’Azur: Grande Corniche

Die Küstenstraßen der Côte d'Azur bieten immer wieder atemberaubende Ausblicke aufs Meer
Die Küstenstraßen der Côte d’Azur bieten immer wieder atemberaubende Ausblicke aufs Meer

Frankreich hat zahlreiche schöne Küstenstraßen, die mit Abstand berühmteste zieht sich aber definitiv im Süden an der Côte d’Azur entlang. Zwischen Menton und Nizza schlängeln sich auf rund 30 Kilometern sogar gleich drei traumhafte Küstenstraßen am Wasser entlang. Die Panoramastraße Grande Corniche ist seit dem Filmklassiker „Über den Dächern von Nizza“ in aller Welt bekannt. Sie bietet spektakuläre Aussichten aufs azurblaue Meer sowie Monaco und La Turbie. Eine Etage tiefer liefert auch die mittlere Küstenstraße Moyenne Corniche tolle Blicke auf die Küstenlandschaft und führt durch das uralte Bergdorf Èze. Direkt am Meer entlang führt schließlich die Basse Corniche und verbindet berühmte Küstenorte und Kaps wie Villefranche-sur-Mer, Monaco oder Cap Martin. Wer genug Zeit im Gepäck hat, fährt hin in eine Richtung und genießt auf der Rückfahrt eine neue Perspektive.

 

Kroatien: Adria-Magistrale

Die Adria-Magistrale in Kroatien bietet tolle Ausblicke aufs Meer
Die Adria-Magistrale in Kroatien bietet tolle Ausblicke aufs Meer

Auf einem Roadtrip entlang Kroatiens legendärer Küstenstraße liegen zahlreiche Highlights direkt auf dem Weg. Auf einer Strecke von über 1.000 Kilometern verbindet die Jadranska Magistrala (Deutsch Adria-Magistrale) das italienische Triest mit Ulcinj in Montenegro – und der imposante Meerblick ist fast durchgängig inklusive. Die Fahrt startet im K&K-geprägten Opatija und führt über die Hafenstadt Rijeka in die historischen Orte Zadar, Trogir und Split. Wer genug Zeit im Gepäck hat, kann einen Abstecher auf eine der zahlreichen Inseln machen, die vor der Küste im Meer thronen. Auf dem Weg weiter nach Süden gehört bei der Stadt Neum ein kurzer Streifen der Adriaküste zu Bosnien-Herzegowina. Anschließend geht es dann weiter nach Dubrovnik, wo du die historische Altstadt auf keinen Fall verpassen darfst. Noch mehr Tipps findest du im Artikel „Kultur trifft Meer: 8 Tipps für den Kroatien-Urlaub“.

 

Island: Ringstraße

Islands Ringstraße führt um die ganze Insel immer wieder an der Küste entlang
Islands Ringstraße führt um die ganze Insel immer wieder an der Küste entlang

Ein paar Grad kühler, aber nicht weniger spektakulär ist es auf Islands Ringstraße. Wie der Name schon sagt, führt die Straße auf einer Länge von 1.332 Kilometern einmal komplett um Island herum. Für die Rundreise solltest du mindestens sieben Tage einplanen, entspannter ist die Tour in zehn oder 14 Tagen. Islands Ringstraße führt dich aber nicht nur einmal um die Insel, auch viele der Highlights lassen sich von hier aus wunderbar erkunden. Und landschaftlich wird es dabei nie langweilig. Ob Geysire, Wasserfälle und heiße Quellen oder spektakuläre Fjorde, Vulkane, Eisberge und beeindruckende Berglandschaften – vor allem Naturliebhaber sind begeistert. Wenn du dir die Fahrt entlang der Hauptstraße 1 im Sommer vornimmst, wird zudem die Nacht zum Tag und du hast alle Zeit der Welt, den Ausblick zu genießen. Wo du unbedingt einen Zwischenstopp einlegen solltest, verrate ich dir im Artikel „Island: 11 Gründe für den Sommer im Norden“.

 

Färöer Inseln: Küstenstraße 45

Der Wasserfall bei Gasadalur ist eines der Wahrzeichen der Färöer Inseln
Der Wasserfall bei Gasadalur ist eines der Wahrzeichen der Färöer Inseln

Landschaftlich ähnlich spektakulär ist es auf den Färöer Inseln. Nur dass die Schafsinseln, wie sie auf Deutsch heißen, immer noch ein Geheimtipp sind. Es gibt kaum Orte, die einsamer liegen als die Färöer. Die wilde, noch ungezähmte Natur macht die Reise aber definitiv zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wasserfälle, sie sich über meterhohe Klippen ins Meer stürzen oder ein See, der über dem tosenden Meer thront – was nach Photoshop aussieht, kannst du hier auf einer Fahrt entlang der Buttercup Routen entdecken. Besonders pittoresk ist beispielsweise die Küstenstraße 45 auf der Insel Vágar. Startpunkt ist der Binnensee Leitisvatn mit seinen spektakulären Ausblicken. Auf dem Weg nach Gásadalur und seinem Wasserfall fährst du anschließend durch das Örtchen Bøur, das mit seinen historischen Häuschen mit den Grassodendächern das nächste Postkartenmotiv hergibt. Was es noch alles zu entdecken gibt, erfährst du im Artikel „Die Highlights der Färöer Inseln: 11 Tipps für Entdecker“.

 

Kalifornien: Highway 1

Der Highway 1 in Kalifornien gilt als eine der schönsten Küstenstraßen der Welt
Der Highway 1 in Kalifornien gilt als eine der schönsten Küstenstraßen der Welt

California Dreamin’… Wenn der Traum von Kalifornien sich irgendwo perfekt leben lässt, dann sicherlich auf dem legendären Highway 1. Die Küstenstraße war einer meiner ersten Roadtrips am Meer und bleibt bis heute fast ungeschlagen. Über 1.055 Kilometer verläuft die California State Route 1 von San Francisco nach Los Angeles direkt an der Küste des Pazifischen Ozeans entlang. Spektakuläre Ausblicke bietet die Traumstraße fast durchgängig, besonders atemberaubend wird es allerdings auf dem Teilstück Big Sur. Der 145 Kilometer lange Küstenabschnitt zwischen Carmel-by-the-Sea und San Luis Obispo ist das Highlight dieses Roadtrips mit Panoramagarantie. Und auch sonst bietet die Küstenstraße einige Highlights und genug Zwischenstopps und Sehenswürdigkeiten für mindestens ein paar Tage. Nicht verpassen solltest du die Küstenstadt Monterey, das malerische Carmel-by-the-Sea mit seinem Carmel-Beach, das von Medienmogul William Randolph Hearst erbaute Hearst Castle oder Santa Barbara.

 

Australien: Great Ocean Road

Die Zwölf Apostel sind das Highlight von Australiens Great Ocean Road
Die Zwölf Apostel sind das Highlight von Australiens Great Ocean Road

Die Great Ocean Road ist definitiv eines der Highlights eines Urlaubs in Australien. Gut eine Autostunde von Melbourne entfernt, schlängelt sie sich über 243 Kilometer an der Küste Victorias entlang. Den Höhepunkt der Tour hast du sicher schon auf zahlreichen Fotos gesehen: die Zwölf Apostel. Inzwischen ragen zwar nur noch acht Felsen aus dem Meer und auch die London Bridge wurde nach ihrem Einsturz zum London Arch. Beeindruckend bleiben die beiden Felsformationen trotzdem, genauso wie die Gibson Steps oder Loch Ard Gorge, zwei weitere Highlights auf diesem Roadtrip am Meer. Hinter jeder Kurve eröffnet sich auf der Great Ocean Road ein neuer spektakulärer Ausblick auf einsame Buchten, hohe Felsen, tosende Wellen oder einen Leuchtturm. Auf dem Golfplatz in Anglesea grasen abends die Kängurus und den Koalas hat es der Nationalpark rund um den Leuchtturm am Cape Otway angetan. Die gesamte Tour findest du im Artikel „Roadtrip: Unterwegs auf der Great Ocean Road“.

 

Neuseeland: Great Coast Road

Regenwald, Gletscher und Pinguine: die Westküstenstraße auf Neuseelands Südinsel
Regenwald, Gletscher und Pinguine: die Westküstenstraße auf Neuseelands Südinsel

Der Lonley Planet listet die Westküste auf der Südinsel Neuseelands in den Top 10 Küstenstraßen der Welt – und das liegt vor allem an diesem einzigartigen Mix aus Flüssen und Regenwäldern, Gletschern und geologischen Highlights. Über 600 Kilometer zieht sich die Great Coast Road zwischen Westport und Greymouth an der gesamten Westküste entlang, an der insgesamt nur 31.000 Menschen leben. Noch einsamer wird es in Neuseeland kaum irgendwo. Dass die Küste so spärlich besiedelt ist, liegt auch an den Wetterbedingungen: Keine Region des Landes ist so regenreich wie die West Coast. Dank des feuchten Klimas findest du hier ein echtes Regewaldparadies. Hinzu kommen der Fox Gletscher und der Franz Josef Gletscher, deren Eiszungen früher bis hinein in die Regenwälder reichten. Und die Pancake Rocks mit ihren Felsformationen, die an übereinander geschichtete Pfannkuchen erinnern, darfst du auch nicht verpassen. Alle Tipps für deinen Roadtrip findest du im Artikel “10 Gründe, warum du nach Neuseeland musst“.

 

Florida: Overseas Highway

Der Overseas Highway verbindet 40 Inseln der Florida Keys
Der Overseas Highway verbindet 40 Inseln der Florida Keys

Ein Roadtrip in die Karibik ist die Fahrt über den Overseas Highway in Florida. Und auch der südlichste Abschnitt des U.S. Highways 1 gehört definitiv zu den spektakulärsten Küstenstraßen der Welt. Roadtrip mit Meerblick? Den hast du hier während der gesamten etwa dreistündigen Fahrt. Der 205 Kilometer lange Highway verbindet nämlich 40 Inseln der Florida Keys miteinander und reicht von Homestead bis nach Key West. Insgesamt bestehen die Florida Keys aus über 200 Koralleninseln und sind damit auch ein perfektes Tauch- und Schnorchelrevier. Wenn du in diese Unterwasserwelt eintauchen möchtest, solltest du außer in Key West auch im Tauch-Hotspot Key Largo einen Zwischenstopp einplanen. Weiter geht es dann ins relaxte Key West, dem südlichsten Punkt der USA. Hier wird jeden Abend der Sonnenuntergang gefeiert und du kannst es dir mit einem Sundowner-Drink in einer der Bars am Malloey Square gemütlich machen und zusammen mit Einheimischen und Touristen zusehen, wie die Sonne im Meer versinkt.

 

Südafrika: Chapman’s Peak Drive

Der Chapman’s Peak Drive nahe Kapstadt ist eine der spektakulärsten Küstenstraßen
Der Chapman’s Peak Drive nahe Kapstadt ist eine der spektakulärsten Küstenstraßen

Auch der Chapman’s Peak Drive auf Südafrikas Kap-Halbinsel zählt nicht ohne Grund zu den schönsten Panoramastraßen der Welt. In dieser Übersicht ist er mit gerade mal neun Kilometern Länge allerdings die kürzeste Tour. Mit seinen 114 Kurven wird es trotzdem spektakulär, schlängelt er sich doch auf einer in den Fels gehauenen schmalen Straße direkt am Atlantik entlang. Bei einem Urlaub in Kapstadt gehört die spektakuläre Küstenstraße zwischen Hout Bay und Noordhoek unbedingt auf die Todoliste. Auch am Chapman’s Peak Drive eröffnen sich nämlich hinter jeder Kurve neue Ausblicke. In regelmäßigen Abständen gibt es Aussichtspunkte mit wunderbaren Blicken auf die False Bay.

 

Wo liegt für dich die schönste Küstenstraße? Hast du weitere Tipps für spektakuläre Ausblicke aufs Meer? Dann freue ich mich über einen Kommentar! Hier kannst du außerdem direkt einen günstigen Mietwagen buchen. Noch mehr Tipps für spannende Roadtrips findest du im Lonely Planet Legendäre Roadtrips: Die ultimativen Strecken für Reisen auf vier Rädern weltweit. Tipps für den Urlaub am Meer gibt’s außerdem in meinem Artikel „Spätsommer am Meer: 5 Tipps für einen Kurzurlaub“. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘, Flipboard oder Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

4 Kommentare

  1. Liebe Britta,

    ein toller Beitrag, der mein Reisefieber sofort auflodern lässt.

    Mit dem Auto am Meer entlang düsen, die Freiheit genießen und tolle Musik im Player – ein Wahnsinnsgefühl.
    Besonders gefällt mir von Deinen Vorschlägen der Chapman’s Peak Drive in Südafrika, auch wenn es die kürzeste Tour ist.

    Was noch fehlt? Die Atlantikküste in Portugal. Vom Mietwagen aus kann man an vielen Punkten einen tollen Blick auf die bizarren Felsen erleben.

    Danke für Deine tollen Ideen!

    Liebe Grüße
    Mandy

    • Liebe Mandy,
      ich freu mich, dass der Beitrag dein Reisefieber geweckt hat 🙂
      In Portugal kenne ich bisher tatsächlich nur den Norden, die Tour die Algarve entlang steht noch auf der Todoliste… Vielen Dank für den Tipp!
      Liebe Grüße
      Britta

Kommentar schreiben

*