Sylt zählt zu den Lieblingsurlaubszielen im Land und lockt vor allem mit Strand, Dünen und Meer. Auf der Insel gibt es aber noch einiges mehr zu entdecken: eine Übersicht der wichtigsten Sylt Sehenswürdigkeiten.

Ein endloser Sandstrand, daneben meterhohe Dünen und die Nordsee – mal spiegelglatt und ruhig, dann wieder stürmisch. Viele Urlauber kommen wegen diesem besonderen Mix auf Deutschlands beliebteste Nordseeinsel. Sylt hält für seine Besucher aber noch einige andere Überraschungen und Attraktionen bereit. Ob das nun die größte Wanderdüne Europas oder Schleswig-Holsteins älteste Kirche ist, es gibt hier ganz im Norden des Landes einiges zu entdecken. Du bist zum ersten Mal auf Sylt und fragst dich, was man auf der Insel gesehen haben muss? Dann findest du hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Sylt. Du kennst die Insel schon ein bisschen? Vielleicht gibt es für dich trotzdem noch ein paar neue Idee für schöne Ausflugsziele.

Lister Ellenbogen

Eines der Wahrzeichen von Sylt: der Leuchtturm am Ellenbogen
Eines der Wahrzeichen von Sylt: der Leuchtturm am Ellenbogen

Die Übersicht der schönsten Sylt-Sehenswürdigkeiten startet ganz im Norden der Insel, wo sich das Handy manchmal schon ins dänische Mobilfunknetz einwählt. Bis ins Nachbarland ist es hier nämlich nur ein Katzensprung. An der Nordspitze unweit von List erwartet dich mit dem Ellenbogen eine der beliebtesten Sylt Sehenswürdigkeiten und eines der schönsten Fleckchen der Insel. Wer mag, kann hier zum nördlichsten Punkt Deutschlands am Meer entlangwandern und ein Foto von der Infotafel machen. Oder du genießt du einfach nur die Natur, die Dünen, den endlosen Strand und die Wellen und schaust den Schafen hinterher, die hier das Gras kurzhalten. Auch die beiden Leuchttürme List-Ost und List-West gehören zu den bekannten Sylter Sehenswürdigkeiten und sind beliebte Fotomotive.

 

Erlebniszentrum Naturgewalten

Das Erlebniszentrum Naturgewalten in List ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Sylt mit Kindern
Das Erlebniszentrum Naturgewalten in List ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Sylt mit Kindern

Nebenan in List wartet dann eine der Top-Sehenswürdigkeiten auf Sylt bei Regen oder mit Kindern: das Erlebniszentrum Naturgewalten. Unweit vom Lister Hafen kannst du hier eintauchen in die Geschichte der Insel, ihre Entstehung und den Küstenschutz. Die Naturgewalten-Ausstellung gehört zu den spannendsten Attraktionen auf Sylt für Kids und widmet sich ganz der Insel Sylt. Außerdem erwarten euch Einblicke in die Wetter- und Klimaforschung. Im neuen 360-Grad-Kino Syltdome gibt es außerdem Naturaufnahmen der Insel und Planetarium-Atmosphäre. Und falls die Kleinen danach noch genug Energie haben, gibt es draußen noch ein Abenteuerspielplatz.

 

Lister Wanderdünen

Die Wanderdüne bei List ist das größte zusammenhängende Wanderdünengebiet Europas
Die Wanderdüne bei List ist das größte zusammenhängende Wanderdünengebiet Europas

Unweit von List Richtung Süden wartet dann direkt schon die nächste Attraktion auf dich. Wenn du während der Fahrt einen Blick nach rechts wirfst, kannst du Europas größtes zusammenhängendes Wanderdünengebiet kaum übersehen. Schon seit 1923 steht das Gelände rund um die drei Lister Wanderdünen unter Naturschutz und darf nur mit einer Sondergenehmigung betreten werden. Du möchtest eine der Sylter Top-Sehenswürdigkeiten aus der Nähe sehen? Das Team vom Erlebniszentrum Naturgewalten bietet exklusive Führungen an. Wer keine Zeit für die naturkundliche Entdeckungstour hat: Auch von der Aussichtsdüne bei der Mövenbergstraße hast du einen guten Blick auf die Dünen.

 

Rotes Kliff

Das Rote Kliff in Kampen erstrahlt zum Sonnenuntergang beseonders schön
Das Rote Kliff in Kampen erstrahlt zum Sonnenuntergang beseonders schön

Das nächste Naturschauspiel erwartet dich einige Kilometer weiter südlich: Das Rote Kliff ist ein Wahrzeichen und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf Sylt. Die etwa 30 Meter hohe Steilküste erstreckt sich über knapp vier Kilometer zwischen Kampen und Wenningstedt und entfaltet vor allem am Abend ihren Zauber. Dann lässt die untergehende Sonne das Kliff nämlich rot erstrahlen und macht es zu einer der spannendsten Steilküsten an der Nordsee. Die rote Verfärbung entsteht übrigens durch den Sauerstoffeinfluss auf den eisenhaltigen Lehm des Roten Kliffs. Übrigens auch ein beliebter Ort für einen Sundowner am Meer.

 

Braderuper Heide

Die Braderuper Heide gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Sylt für Naturfans
Die Braderuper Heide gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten auf Sylt für Naturfans

Auch das nächste Ziel ist wieder ein Highlight für Naturliebhaber. Die Braderuper Heide erstreckt sich auf 140 Hektar zwischen Braderup und Kampen und gilt als schönste Heidelandschaft Sylts. Auf einer Wanderung durch das Naturschutzgebiet hast du nicht nur die besondere Landschaft immer im Blick, sondern auch das Wattenmeer. Eine echte Attraktion und ein beliebtes Ausflugsziel ist die Braderuper Heide vor allem im Spätsommer zur Heideblüte. Dann erstrahlt die Landschaft nämlich in zartem Lila. Als Abschluss der Tour lohnt sich eine Einkehr in die Kupferkanne in Kampen, eine Institution auf Sylt und mit der verwunschenen Anlage im alten Bunker und den Dünen selbst eine kleine Sehenswürdigkeit.

 

Uwe Düne

Ausblick auf Sylt von oben: die Uwe-Düne ist die höchste Erhebung der Insel
Ausblick auf Sylt von oben: die Uwe-Düne ist die höchste Erhebung der Insel

Auf der gegenüberliegenden Seite von Kampen mit Blick auf die Nordsee wartet dann direkt die nächste Sylter Sehenswürdigkeit: die Uwe-Düne. 52,5 Meter über dem Meeresspiegel erhebt sich die nach dem Sylter Juristen Uwe Jens Lornsen benannte Düne und ist damit die höchste Erhebung auf der Nordseeinsel. Über eine Holztreppe mit 109 Stufen kannst du die Uwe-Düne erklimmen und anschließend oben auf der Aussichtsplattform den Blick über die Insel und die Kampener Dünenlandschaft schweifen lassen.

 

Dünenweg Wenningstedt

Eines meiner Sylt Highlights ist der Spaziergang über die Kliffpromenade zwischen Wenningstedt und Kampen
Eines meiner Sylt Highlights ist der Spaziergang über die Kliffpromenade zwischen Wenningstedt und Kampen

An der Uwe-Düne kommst du übrigens auch vorbei, wenn du den Kliffweg zwischen Kampen und Wenningstedt entlang wanderst. Er führt von der Berthin-Bleeg Straße in Wenningstedt bis zur Aussichtsplattform Sturmhaube in Kampen immer am Meer entlang – und das mit einem grandiosen Ausblick auf die Nordsee. Allein wegen dieser Aussicht zählt der Weg für mich zu den Top 10 der Sylt Sehenswürdigkeiten und Must-Dos auf der Insel. Über einen Großteil der Strecke läufst du entlang von Bohlenwegen aus Holz, teilweise führt der Weg auch direkt durch die Dünen. Besonders schön ist die Tour am Abend, wenn in Kampen die Sonne das Rote Kliff leuchten lässt.

 

Alltagsmenschen

Eine der Top-Sehenswürdigkeiten auf Sylt für Kunstfans: die Alltagsmenschen in Wenningstedt
Eine der Top-Sehenswürdigkeiten auf Sylt für Kunstfans: die Alltagsmenschen in Wenningstedt

Wenn du in Wenningstedt unterwegs bist, wirst du sicher irgendwann auch einige der Alltagsmenschen entdecken. Zwischen April und Oktober verteilen die Künstlerinnen Christel und Laura Lechner ihre Figuren über den Ort und sorgen für ein Schmunzeln und ziemlich viele lustige Fotos. Einige der beliebten Alltagsmenschen leben deshalb inzwischen auch dauerhaft auf Sylt: die drei Surferinnen, die beiden Duschenden oder der Mann mit Fernglas an der Haupttreppe der Promenade sind in Wenningstedt heimisch geworden. Also Augen auf: Sicher entdeckst du während der Sommermonate noch einige mehr.

 

Promenade Wenningstedt

In Wenningstedt gibt es eine der Top-Sehenswürdigkeiten auf Sylt zu sehen: Den Sonnenuntergang
In Wenningstedt gibt es eine der Top-Attraktionen auf Sylt zu sehen: den Sonnenuntergang

Zu den beliebtesten Attraktionen auf Sylt zählen unbestritten die wunderschönen Sonnenuntergänge über der Nordsee. Sie werden entlang der gesamten Westküste zelebriert und es gibt kaum einen Ort, wo man sich abends nicht mit einer Decke und einem Drink an den Strand setzt und zuschaut, wie die Sonne im Meer versinkt. Einer der beliebtesten Orte für den Sundowner mit Ausblick ist die Strandpromenade in Wenningstedt. Hier sitzt du auf der Panoramaterrasse und kannst aus einem der Strandkörbe oder von den Bänken das Naturschauspiel bewundern. Für das leibliche Wohl und den passenden Drink sorgt das Team von Gosch am Kliff direkt nebenan.

 

Steinzeitgrab Denghoog

Eine der wichtigsten historischen Sehenswürdigkeiten auf Sylt: das Steinzeitgrab Denghoog
Eine der wichtigsten historischen Sehenswürdigkeiten auf Sylt: das Steinzeitgrab Denghoog

Nach den vielen Natur-Highlights gibt es als nächstes einen Ausflug in die Steinzeit und zu einer der wichtigsten historischen Sehenswürdigkeiten auf Sylt. Das Hünengrab Denghoog ist so alt wie Stonehenge und nimmt dich mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Denghoog bedeutet “Hügel mit einem unterirdischen Gemach” oder “Hügel auf der Wiese” und tatsächlich kannst du hier unweit der Wenningstedter Friesenkapelle in ein unterirdisches Ganggrab und direkt in die Geschichte eintauchen. Eine der Sehenswürdigkeiten auf Sylt, die auch für Kinder spannend sind.

 

Reisende Riesen im Wind

Hingucker vor dem Bahnhof: die Reisenden Riesen im Wind
Hingucker vor dem Bahnhof: die Reisenden Riesen im Wind

Zu den markantesten Sylter Sehenswürdigkeiten in Westerland zählen ohne Zweifel die quietschgrünen “Reisenden Riesen im Wind”, die jeden Besucher, der mit dem Zug auf die Insel kommt, direkt vor dem Bahnhof begrüßen. Seit gut 20 Jahren steht die Skulpturengruppe des Künstlers Martin Wolke inzwischen auf dem Bahnhofsvorplatz und ist ein beliebtes Fotomotiv. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten der Inselhauptstadt Westerland zählen die Kurpromenade, die “Dorfkirche” St. Niels in Alt-Westerland oder das Sylt Aquarium – noch ein Tipp für Sylt mit Kindern und bei schlechtem Wetter.

 

Kirche St. Severin

Die Kirche St. Severin in Keitum ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten auf Sylt
Die Kirche St. Severin in Keitum ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten auf Sylt

Eine der wichtigsten Sylter Sehenswürdigkeiten für Geschichtsfans ist die St. Severin Kirche in Keitum. Durch die Hochzeit von Finanzminister Christian Lindner hat sie nochmal besondere Bekanntheit erlangt, war aber auch schon vorher ein beliebtes Ziel. St. Severin ist nicht nur die älteste Kirche der Insel, sondern ganz Schleswig-Holsteins und wurde vor über 800 Jahren auf einer Geest in Keitum errichtet. Neben der Kirche ist auch der Friedhof sehenswert. Hier erzählen jahrhundertealte Grabsteine die Lebensgeschichten der Keitumer Kapitänsfamilien und haben berühmte Wahl-Sylter wie Rudolf Augstein ihre letzte Ruhestätte.

 

Kapitänsdorf Keitum

Bunte Bauernblumen vor einem der Reethäuser in Keitum
Bunte Bauernblumen vor einem der Reethäuser in Keitum

Apropos Keitumer Kapitänsfamilien: Eine der unbestrittenen Top-Sehenswürdigkeiten und Must-Dos auf Sylt ist das Kapitänsdorf Keitum. Am besten lässt du dich hier einfach durch die Straßen treiben und bewunderst dabei die wunderschönen alten Friesenhäuser mit den blühenden Friesenwällen davor. Im historischen Ortskern erwarten dich außerdem beliebte Restaurants, Cafés und Läden. Und wer mehr erfahren möchte, nimmt an einer Ortsführung teil und taucht in Zeiten ein, als das historische Kapitänsdorf Keitum noch einen eigenen Hafen hatte und der Hauptort der Insel war.

 

Sylt Museum

Die Unterkieferknochen eines Finnwals markieren den Eingang des Sylt Museums
Die Unterkieferknochen eines Finnwals markieren den Eingang des Sylt Museums

Nicht zu übersehen ist in Keitum das Sylt Museum direkt am grünen Kliff, das dich mit Einblicken in die Inselgeschichte, die Alltagsgeschichten der Sylter und wechselnden Sonderausstellungen empfängt. Vor allem die Unterkieferknochen eines Finnwals sind hier ein echter Hingucker. Sie markieren den Eingang zum ehemaligen Sylter Heimatmuseum und sind nicht nur für Kinder interessant. Klar, dass es bei dieser Begrüßung drinnen im alten Kapitänshaus von 1759 dann unter anderem spannende Geschichten zur Seefahrt und dem Walfang gibt. Wer auf der Suche nach einem Ausflugsziel bei Regen ist, sollte sich das Sylt Museum auf jeden Fall vormerken.

 

Altfriesisches Haus

Das Altfriesisches Haus liegt direkt am Wattenmeer
Das Altfriesisches Haus liegt direkt am Wattenmeer

Gleich neben dem Sylt Museum liegt in Keitum noch ein weiteres Ausflugsziel, das sich nicht nur bei Regen lohnt: das Altfriesische Haus. Auch für Kinder ist es spannend, in dem alten Kapitänshaus am Watt in eine Zeitkapsel einzutauchen. Hier wird nämlich die Lebenswelt der Insulaner seit 1640 wieder lebendig. Was ist ein Alkoven? Was passiert im Pesel? Und wieso hat man früher nur halbliegend geschlafen? Diese und weitere Fragen werden im Altfriesischen Haus beantwortet. Im Winter sind die Öffnungszeiten etwas kürzer, auch dann lohnt sich aber ein Besuch und ist vielleicht noch mehr Zeit, um in die Sylter Traditionen einzutauchen.

 

Morsum Kliff

Am Morsum Kliff kannst du tief in die Erdgeschichte schauen
Am Morsum Kliff kannst du tief in die Erdgeschichte schauen

Einblicke in die Geschichte gibt es auch am Morsum Kliff, dieses Mal allerdings in die Erdgeschichte. Umgeben von Heidelandschaft und Wattenmeer bietet eines der ältesten Naturschutzgebiete Schleswig-Holsteins Einblicke in die verschiedenen Erdschichten. Das Morsum Kliff entstand vor etwa 150.000 Jahren, als zur Saaleeiszeit die Erdschichten durch Gletscherverschiebungen aufeinander geschoben wurden. Das Besondere dabei: Der Druck war so hoch, dass sie schräg gestellt und aufgefächert wurden – und das ist bis heute sichtbar. Das bis zu 21 Meter hohe Kliff aus diversen Gesteinsformationen ist geologisch einzigartig in Europa – und damit eine der spannendsten Sylt Sehenswürdigkeiten nicht nur für Geologen. Besonders hübsch ist es hier übrigens zur Heideblüte.

 

Rantumbecken

Ein Highlight für den Urlaub auf Sylt: die Fahrt um das Rantumbecken
Ein Highlight für den Urlaub auf Sylt: die Fahrt um das Rantumbecken

Die nächste Sylter Sehenswürdigkeit sollte Ende der 30er Jahre eigentlich ein Flughafen für Wasserflugzeuge werden. Tatsächlich wurde das Rantumbecken aber nie als Wasserflughafen genutzt. Stattdessen hat sich das knapp 600 Hektar große Becken zwischen Rantum und Tinnum zu einem der Top-Spots für Ornithologen entwickelt. Die Fläche wurde nämlich in ein Seevogelschutzgebiet umgewidmet und bietet heute mehr als 50 Vogelarten einen Platz zum Brüten und Rasten. Und selbst wenn du dich nur am Rande für Vögel interessierst: Das Rantumbecken ist auch ein tolles Ziel für eine Radtour oder einen Spaziergang direkt am Watt – und vielleicht gehst du dabei ja auf Tuchfühlung mit den Schafen, die hier oben auf dem Deich unterwegs sind.

 

Sansibar

Zwischen Rantum und Hörnum schmiegt sich die Sansibar in die Dünen
Zwischen Rantum und Hörnum schmiegt sich die Sansibar in die Dünen

Sylts mit Abstand bekannteste Sehenswürdigkeit liegt anschließend in den Dünen zwischen Rantum und Hörnum – und selbst wer noch nie auf der Insel war, hat schon mal von ihr gehört. Nicht nur prominente Hochzeitspaare geben sich hier ein Stelldichein, auch sonst ist die Sansibar ein beliebter Ort zum Sehen und Gesehen werden. Ein Grund dafür sind sicher Sansibar-Chef Herbert Seckler und sein Team, aber auch die Lage mitten in die Dünen. Von hier ist es nur ein Katzensprung bis an den Strand. Und vielleicht erwischt du ja einen der Strandkörbe auf der Terrasse und kannst schon beim Essen die Füße in den Sand stecken. Mein Tipp: Unbedingt Platz lassen für den leckeren Kaiserschmarrn. Oder du probierst den legendären Apfelkuchen, den es hier auch in der Kartroffelsuppe gibt.

 

Leuchtturm Hörnum

Der Leuchtturm gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Sylt und in Hörnum
Der Leuchtturm gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Sylt und in Hörnum

Letztes Ziel auf Sylt ist schließlich Hörnum ganz im Süden der Insel. Hier geht es vergleichsweise ruhig, familiär und entspannt zu – und schon von weitem überragt der rot-weiße Leuchtturm den Ort. Hörnums Wahrzeichen weist seit über einem Jahrhundert Schiffen den richtigen Weg und ist sicherlich die Top-Sehenswürdigkeit im Ort. Der Hörnumer Leuchtturm ist übrigens der einzige Sylter Leuchtturm, den für Besucher geöffnet ist: Bei einer der regelmäßigen Führungen kannst du bis auf die Galerie hochsteigen und von oben den Blick über die Insel schweifen lassen. Und noch ein Tipp für Verliebte: Hoch über Hörnum kann man auf dem Leuchtturm sogar heiraten.

 

Hörnum Odde

Eine der vergänglichen Sylt Sehenswürdigkeiten: die Hörnum Odde
Eine der vergänglichen Sylt Sehenswürdigkeiten: die Hörnum Odde

Zum Abschluss der Sehenswürdigkeiten auf Sylt fehlt nur noch die Hörnum Odde, der in eine Dünen- und Heidelandschaft eingebettete südlichster Zipfel der Insel. Die Wanderung um Sylts Südspitze ist ein Klassiker und bietet dir neben dem Ausblick auf die Nachbarinseln Föhr und Amrum ganz viel Strandfeeling. Start und Ziel des Rundweges ist der Hörnumer Hafen – und du kannst je nach Lust und Laune entscheiden, in welche Richtung du startest. Dort im Süden Sylts wird auch sichtbar, wie vergänglich dieses Highlight ist: Seit die Hörnum Odde 1972 unter Naturschutz gestellt wurde, hat sie mehr als 80 Prozent ihrer Fläche verloren. Gezeiten und Stürme nagen an der Insel. Also schnell los und in Nordfriesland auf Entdeckungstour gehen!

 

Praktische Tipps:

Mit der Deutschen Bahn bist du von Hamburg aus in drei Stunden auf Sylt. Mit dem Auto hast du ab Niebüll die Wahl zwischen dem Sylt Shuttle der Bahn oder dem etwas günstigeren Autozug Sylt. Außerdem kannst du im dänischen Havneby die Syltfähre nehmen und auch verschiedene Airlines fliegen auf die Insel. Unterkünfte gibt es auf Booking.com in allen Preiskategorien: von Campingplatz und Jugendherberge bis zum Luxushotel. Wenn du nicht mit dem eigenen Auto unterwegs bist, kannst du dir auch direkt auf der Insel einen Mietwagen ausleihen.

Meine Restauranttipps für Sylt verrate ich dir im Artikel „Restaurants auf Sylt: 11 Tipps fürs Essengehen“, die schönsten Cafés auf der Insel findest du im Beitrag „Cafés auf Sylt: 11 Tipps für Kaffee und Kuchen“. Du planst einen Wochenendtrip nach Sylt? Dann kann ich dir meinen Artikel „Strand, Dünen, Meer: Ein Wochenende auf Sylt“ empfehlen. Und die besten Tipps für Sylt in der kalten Jahreszeit gibt’s im Artikel „Dünen im Schnee: Ein Ausflug nach Sylt im Winter“.

Weitere Infos findest du auf der offiziellen Tourismusseite der Insel unter www.sylt.de. Für noch mehr Ideen hatte ich außerdem den MARCO POLO Reiseführer Sylt im Gepäck. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram und Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

 

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

6 Kommentare

  1. Liebe Britta, ich war bisher noch nicht auf Sylt, aber Deine tollen Fotos und sachkundigen Infos haben mich jetzt doch neugierig gemacht. Ich nehme die Insel mal auf meine Winter-Reiseziele-Liste, denn im Sommer ist mir da zu viel los …

    Viele Grüße, Barbara

  2. Oh! Da sind aber viele Dinge dabei, die ich noch gar nicht wusste und kannte. Wir haben es nur bis zur Uwe Düne geschafft. Der ganze Norden von Sylt fehlt uns noch. Vielleicht sollten wir mal wieder hin …

    Danke für die vielen Infos und die Inspiration!

    Liebe Grüße
    Angela

    • Liebe Angela,
      das solltet ihr dann unbedingt machen!
      Im Norden von Sylt gibt es wirklich viele tolle Ecken und spannende Sehenswürdigkeiten – gerade auch mit Kindern.
      Viele Grüße
      Britta

  3. Liebe Britta,
    Ich war dieses Jahr zum ersten Mal auf Sylt, da es dienstlich war, habe ich nur Westerland gesehen (und natürlich die Reisenden im Wind). Ich möchte unbedingt nochmal hin, weil ich nicht den Eindruck habe, dass ich das Herz der Insel erkundet habe. Ich mag die Natur und die Dünen ja tausendmal lieber. Aber ich muss gestehen, mir hat es echt gut gefallen und deshalb stehen beim nächsten Mal Hörnum und List weit oben auf meiner Liste.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

    • Liebe Miriam,
      ich war vor 20 Jahren das erste Mal auf Sylt – allerdings nur in Westerland und konnte gar nicht verstehen, warum alle diese Insel so toll finden 😉 Um Sylt zu entdecken, musst du tatsächlich raus Richtung List, Hörnum oder Morsum – und natürlich an den Strand. Der ist für mich das absolute Highlight und der Lister Ellenbogen einer meiner Lieblingsplätze.
      Du solltest Sylt also eine zweite Chance geben!
      Viel Spaß beim Entdecken!
      Britta

Kommentar schreiben

*