Im Teutoburger Wald warten auf dich die Externsteine und das Hermannsdenkmal – und dazu spanende Architektur, historische Kurbäder und Sterneküche: 10 Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele im Teutoburger Wald.

Anzeige | Sicher hast du schon mal ein Foto von den Externsteinen gesehen. Die markanten Felsen zählen zu den herausragendsten Natursehenswürdigkeiten Deutschlands. Und auch das Hermannsdenkmal mit der weit über die umliegenden Orte hinaus sichtbaren Statue mitten im Wald kennst du vielleicht. Es zählt eindeutig zu den bekanntesten Ausflugszielen im Teutoburger Wald. Aber warst du schon mal Waldbaden? Und weißt du, welcher Willem über Porta Westfalica thront?

Der Teutoburger Wald liegt ziemlich mittendrin in Deutschland am Übergang von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen und der Grenze zwischen den Mittelgebirgen und dem Norddeutschen Tiefland. Hier erwarten dich weite Natur, schöne Orte und viel Sehenswertes. Egal ob bekannte Denkmäler, hübsche Städte, historische Kurbäder, spannende Museen oder Architektur mit Starcharakter – ein Urlaub im Teutoburger Wald bietet für jeden etwas. Aber wo ist es am schönsten und was solltest du nicht verpassen? Ich nehme dich mit auf eine Entdeckungsreise in den Teutoburger Wald!

 

Externsteine

Die Externsteine zählen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Teutoburger Wald
Die Externsteine zählen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten im Teutoburger Wald

Definitiv nicht verpassen darfst du die Externsteine. Sie sind tatsächlich ein Must-Do im Teutoburger Wald und Wahrzeichen der Region. Das beliebte Ausflugsziel lockt jedes Jahr rund eine halbe Million Besucher und zählt mit seinen markanten Felsen zu den bekanntesten Naturdenkmälern Deutschlands. Um die bis zu 40 Meter hohen Felsformationen ranken sich zahlreiche Geschichten und Legenden – und das schon seit Jahrhunderten, stehen die Externsteine doch bereits seit der Eiszeit an ihrem Platz.

Etwa 70 Millionen Jahre ist es inzwischen her, dass der ursprünglich flach lagernde Sandstein hier senkrecht aufgepresst wurde. Heute ist das Gebiet rund um die Externsteine beliebt zum Wandern – und wer mag kann zum Schluss die rund 125 Stufen hinaufklettern und von oben den Ausblick über die bizarre Felsformation genießen.

 

Hermannsdenkmal

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Teutoburger Wald: das Hermannsdenkmal
Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Teutoburger Wald: das Hermannsdenkmal

Ein weiteres Wahrzeichen der Region ist das Hermannsdenkmal in der Nähe von Detmold. Auf den Höhen des Teutoburger Waldes gelegen, ist es schon von weitem sichtbar und zieht ebenfalls jedes Jahr etwa eine halbe Million Besucher an. Die können von unten das riesige Denkmal bestaunen oder auf der Aussichtsplattform den Rundumblick genießen.

Wenn du mehr über die Geschichte der höchsten Statue Deutschlands erfahren möchtest, kannst du außerdem an einer der Führungen teilnehmen. Dann erfährst du unter anderem, dass die Top-Sehenswürdigkeit im Teutoburger Wald Hermann den Cherusker ehrt, der hier vor mehr als 2000 Jahren die Varusschlacht gewonnen hat. Eingeweiht wurde das Hermannsdenkmal übrigens 1875 von Kaiser Wilhelm I., dem nicht allzu weit entfernt später selbst ein Denkmal gesetzt wurde. Aber dazu gleich mehr!

 

Marta Herford

Das Marta Herford zählt zu den Top-Sehenswürdikgeiten im Teutoburger Wald
Das Marta Herford zählt zu den Top-Sehenswürdikgeiten im Teutoburger Wald

Für Fans von Kunst, Architektur und Design zählt auch das nächste Highlight zum Pflichtprogramm im Teutoburger Wald: das Marta Herford. Schon von außen ist das Museum für zeitgenössische Kunst ein absoluter Hingucker und fast selbst ein Kunstwerk. In jedem Fall zählt es zu den spektakulären Museumsbauten der vergangenen Jahre.

Entworfen hat das Marta Herford Stararchitekt Frank O. Gehry und damit 2005 einen Anziehungspunkt für Architektur- und Kunstfans in Ostwestfalen geschaffen. Heute zählt es zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Teutoburger Wald und bietet regelmäßig wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Den besten Blick auf das kunstvolle Dach hast du übrigens vom gegenüberliegenden Parkhaus.

 

Markthalle Herford

Einen Besuch wert: die Markthalle in Herford
Einen Besuch wert: die Markthalle in Herford

Nach deinem Besuch im Marta lohnt sich der Spaziergang Richtung Innenstadt mit einem Besuch in der Markthalle Herford. Direkt neben dem traditionellen Wochenmarkt auf dem Rathausplatz, der immer dienstags, donnerstags und samstags stattfindet, kannst du dich von Dienstag bis Samstag durch die historische Markthalle schlemmen – ein Unikat in der Region. Seit über 100 Jahren bieten hier verschiedene regionale Händler ihre Produkte an – vom sizilianischen Gemüsehändler über den Bioladen bis zur lokalen Bäckerei. Dort heißt es am Samstagmorgen sogar Schlange stehen.

Seit 2019 präsentiert sich die Markthalle mit einem modernen und frischen Konzept. Neben neuen Flächen für die verschiedenen Händler gibt es seither auch einen umfangreichen Gastronomiebereich. Jüngster Neuzugang dort ist die Kaffeerösterei Duke & Earl, die ihren Kaffee hier nicht nur verkauft, sondern auch vor Ort röstet – ein neuer Lieblingsort für Kaffeefans mit schönen Mitbringseln für Zuhause.

 

Staatsbad Bad Oeynhausen

Im ehemaligen Staatsbad Bad Oeynhausen kannst du bis heute im historischen Ambiente kuren
Im ehemaligen Staatsbad Bad Oeynhausen kannst du bis heute im historischen Ambiente kuren

In Bad Oeynhausen kannst du anschließend in die Geschichte eines preußischen Staatsbades eintauchen. Eigentlich war Bergrat Carl von Oeynhausen auf der Suche nach Salz, stieß 1839 aber stattdessen auf eine Thermalsolequelle – und damit auf den Ursprung des Kurortes. Rund um die Quelle entstanden in den folgenden Jahrzehnten verschiedene Badehäuser, ein englischer Landschaftspark – und irgendwann auch die Stadt. “Klein-Potsdam in Westfalen” wurde unter anderem durch die direkte Anbindung ans neue Schienennetz schnell zu einem der beliebtesten Kurorte im Land.

Heute ist Bad Oeynhausen ein beliebtes Ziel für gesundheitsbewusste Urlauber, die wie vor über 150 Jahren durch den weitläufigen Park spazieren und die heilsame Wirkung einer Badekur schätzen. Teil des Konzepts ist immer noch das noble Ambiente. Und so erinnert das Badehaus II an einen Tempel und kannst du nach deinem Thermalsolebad unter kunstvoll geschmückten Kuppeln und Säulen entlang spazieren. Selbst der Heilwasserausschank in der Wandelhalle mit ihrem Kurorchester wird so zum Erlebnis. Im Kaiserpalais gibt es wie einst Zerstreuung – heute in Form von Variété. Am besten buchst du eines der neuen Retreats und probierst es aus!

 

Kaiser-Wilhelm-Denkmal

Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal zählt zu den Wahrzeichen des Teutoburger Waldes
Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal zählt zu den Wahrzeichen des Teutoburger Waldes

Die nächste Sehenswürdigkeit zählt wieder zu den Top-Ausflugszielen im Teutoburger Wald. Genau wie das Hermannsdenkmal ist das Kaiser-Wilhelm-Denkmal oberhalb von Porta Westfalica schon von weither zu sehen und ein markantes Wahrzeichen der Region. Das 1896 eingeweihte Nationaldenkmal markiert nämlich das “Tor zu Westfalen”. Und das zweithöchste Denkmal Deutschlands erinnert zudem seit nun schon mehr als 125 Jahren an die Einigung des Deutschen Reiches als Folge des Deutsch-Französischen Krieges.

Du interessierst dich für Geschichte? Dann solltest du dir die Ausstellung im Besucherzentrum in der Ringterrasse unterhalb des imposanten Denkmals anschauen, die dich mitnimmt in die Geschichte des Denkmals und Deutschlands zur Kaiserzeit. Anschließend kannst du im Restaurant Wilhelm 1896 den Ausblick auf die Weser und die umliegenden Berge genießen.

 

Kulturstadt Detmold

Die hübsche Fachwerkstadt Detmold gilt als Kulturhauptstadt im Teutoburger Wald
Die hübsche Fachwerkstadt Detmold gilt als Kulturstadt im Teutoburger Wald

Die ehemalige Residenzstadt Detmold ist ebenfalls einen Abstecher wert und gilt als Kulturstadt im Teutoburger Wald. Mit ihren gut 75.000 Einwohnern ist die Stadt das Zentrum im Kreis Lippe und neben dem Fürstlichen Residenzschloss findest du hier auch das Landestheater Detmold und das Lippische Landesmuseum.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in Detmold zählt neben dem Freilichtmuseum auch die Adlerwarte Berlebeck – ein beliebtes Ausflugsziel besonders bei Familien mit Kindern. Außerdem lohnt sich ein Bummel durch die historische Altstadt mit ihren hübschen Fachwerkhäusern und kleinen Gässchen. Oder du lässt dir im traditionsreichen Detmolder Hof die Sterneküche von Jan Diekjobst schmecken!

 

Freilichtmuseum Detmold

Das Freilichtmuseum Detmold zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen im Teutoburger Wald
Das Freilichtmuseum Detmold zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen im Teutoburger Wald

Eines der bei Jung und Alt beliebten Ausflugsziele und eine weitere Top-Sehenswürdigkeit im Teutoburger Wald ist das Freilichtmuseum Detmold. Im größten Freilichtmuseum Deutschlands erwarten dich rund 500 Jahre westfälische Alltagskultur. Herzstück ist das Paderborner Dorf mit seinen Höfen, Gasthäusern und Läden, insgesamt findest du auf dem weitläufigen Areal aber rund 120 vollständig eingerichtete Gebäude aus allen Landschaften Westfalens.

Beliebt ist das Freilichtmuseum deshalb auch als Aktivität mit Kindern. Die bekommen meist große Augen, wenn sie in den Werkstätten dem Schmied, dem Bäcker oder der Töpferin bei der Arbeit zuschauen oder im Kaufmannsladen in längst vergangene Zeiten eintauchen.

 

Jan’s Restaurant

In Jan's Restaurant in Detmold erwartet dich Sterneküche mit regionalem Flair
In Jan’s Restaurant in Detmold erwartet dich Sterneküche mit regionalem Flair

Die Butter in Form einer Lippischen Rose, dazu Lippischen Pickert als Gruß aus der Küche: Jan Diekjobst greift in seinem Restaurant regionale Spezialitäten und Symbole aus Ostwestfalen-Lippe auf und setzt damit Akzente. 2021 hat sich der Küchenchef des Hotels Detmolder Hofs mit seiner “Küche voller Finesse” einen Michelin-Stern erkocht und ihn im Frühjahr erfolgreich verteidigt.

In seinem Jan’s Restaurant erwartet die Gäste Sterneküche mit regionalem Fokus. Nach zuvor zwei Jahren als Chef de Partie im Hamburger Drei-Sterne-Restaurant The Table ist Diekjobst 2019 in seine Heimatstadt Detmold zurückgekehrt – und dort mit seinem Jan’s Restaurant nun für Gourmets eine Reise wert.

 

Waldbaden-Pfad Kalletal

Im Kalletal kannst du den ersten Waldbaden-Pfad im Teutoburger Wald erkunden - noch ein Geheimtipp
Im Kalletal kannst du den ersten Waldbaden-Pfad im Teutoburger Wald erkunden – noch ein Geheimtipp

Warst du schon mal Waldbaden? Shinrin-Yoku heißt das auf Japanisch und ist in Fernost fester Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Seit einigen Jahren entwickelt sich das achtsame Eintauchen in die Atmosphäre des Waldes auch bei uns zum Trend – und im Teutoburger Wald kannst du es direkt ausprobieren. Im kleinen Örtchen Kalletal-Heidelbeck lässt dich seit dem Sommer der Waldbaden-Pfad in die Natur eintauchen und dabei entspannen und Kraft sammeln.

Mit einer kostenlosen Waldbaden-App kannst du außerdem an insgesamt zehn Stationen verschiedene Übungen machen und dabei den positiven Effekt des Waldbadens ausprobieren. Noch ein Geheimtipp im Teutoburger Wald. Du hast Lust bekommen? Rund um Kalletal gibt es viel Wald und zahlreiche Wanderwege, so dass du beim Wandern direkt noch tiefer eintauchen kannst.

 

Praktische Tipps

Wir haben während unseres Aufenthalts im Hotel Detmolder Hof übernachtet. Weitere Hotels und Unterkünfte im Teutoburger Wald findest du auf Booking.com, mehr Informationen zur Region auf der Website von Teutoburger Wald Tourismus. Weitere Eindrücke von der Reise bekommst du in meinem Story-Highlight auf Instagram. Und wenn du dich noch weiter einlesen möchtest, findest du in 111 Orte im Teutoburger Wald, die man gesehen haben muss und im Reiseführer Glücksorte im Teutoburger Wald bestimmt noch einige Ideen. 

Warst du schon im Teutoburger Wald im Urlaub und hast weitere Tipps? Dann freue ich mich über deinen Kommentar. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘, Flipboard oder Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

 

Offenlegung: Der Artikel ist im Rahmen einer bezahlten Bloggerreise in Zusammenarbeit mit Teutoburger Wald Tourismus entstanden. Die TeutoBloggerWG 2022 fand im Rahmen des EFRE-Projekts „Zukunftsfit Digitalisierung“ statt. Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und das Land NRW. Vielen Dank für die Einladung! Meine Meinung ist wie immer unabhängig. 

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

 

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

Kommentar schreiben

*