Ein Marktbummel durch den alten Zeppelin-Hangar, einkaufen in historischen Art Déco Hallen oder Obst und Gemüse mit Hafenblick – einige Orte lohnen sich besonders für den Marktbesuch. Ein Überblick der schönsten Markthallen in Europa.

Frisches Obst und Gemüse, Käse, Wurst, Fisch, Fleisch und viele regionale Spezialitäten – ich liebe es auf Reisen über den Markt zu bummeln, hier und da zu probieren und so die lokale Küche und die Kulturen der Städte und Länder kennen zu lernen. Fast jeder Ort hat seinen Markt. Hier trifft man sich oft nicht nur zum Einkaufen, sondern auch auf einen Plausch mit den Nachbarn oder dem Gemüsehändler des Vertrauens. Für dich gehört die Kulinarik und der Bummel über den Markt auch unbedingt zu einem Städtetrip mit dazu? Dann verrate ich dir hier, wo du die schönsten und auch ungewöhnlichsten Markthallen in Europa findest.

Kopenhagen: Torvehallerne

Der Place to be für Foodlover: der Torvehallerne Market
Der Place to be für Foodlover: der Torvehallerne Market

Wenn ich in Kopenhagen bin, gehört ein Besuch der Torvehallerne Markthallen für mich unbedingt mit zum Programm. Zum Start schlendere ich dann oft einfach nur durch die beiden gläsernen Hallen und schaue mir die leckeren Auslagen an. Direkt am Bahnhof Nørreport gelegen ist Torvehallerne eine Mischung aus Markthalle und Streetfoodmarkt. An den über 60 stylisch aufgemachten Ständen findest du von frischen Zutaten bis zu Spezialitäten aus aller Herren Länder ziemlich alles. Dazu bietet der Gastro- und Foodie-Hotspot kleine Cafés und Bars. Und natürlich fehlen auf Kopenhagens größtem Markt auch die dänischen Spezialitäten nicht. Den Klassiker Smörrebröd zum Beispiel gibt es bei Hallernes Smørrebrød in den verschiedensten Varianten.

Noch mehr Tipps für Dänemarks Hauptstadt findest du im Artikel „Hyggelig: Ein Besuch in Kopenhagen im Winter“.

 

Wien: Naschmarkt

Bunte Mischung: der Wiener Naschmarkt
Bunte Mischung: der Wiener Naschmarkt

Mindestens genauso gerne wie durch die Markthallen in Kopenhagen schlendere ich über den Naschmarkt in Wien. Und hier sagt der Name eigentlich schon alles. Im „Bauch von Wien“ findest du alles, was du für ein leckeres Essen oder auch einfach nur zum Naschen brauchst. Rund 120 Verkaufsstände bieten Obst und Gemüse, Gewürze und andere Köstlichkeiten aus aller Herren Länder. Genau genommen handelt es sich beim Naschmarkt zwar gar nicht um eine Markthalle, sondern um viele einzelne Stände. Die kannst du aber teilweise betreten und so kommt doch ein wenig Markthallen-Feeling auf. Auch für einen Zwischenstopp mit hungrigen Magen ist Wiens Naschmarkt ein perfektes Ziel. Zahlreiche Lokale haben sich zwischen den Marktständen angesiedelt – und das NENI hat hier an der Wienzeile sogar seine Heimat.

Alle Tipps für Wien findest du im Artikel „Vienna Calling: 10 Tipps für eine Städtereise nach Wien“.

 

London: Borough Market

Der Borough Market in London zählt zu den schönsten Markthallen Europas
Der Borough Market in London zählt zu den schönsten Markthallen Europas

Auch in London gibt es so ein kulinarisches Ziel, das bei einem Besuch an der Themse für mich zum Pflichtprogramm gehört. Der Borough Market gilt als einer der ältesten Lebensmittelmärkte Londons und wird regelmäßig als bester Markt in der britischen Hauptstadt ausgezeichnet. Er ist nicht nur bei den Bewohnern des Viertels beliebt, sondern zieht auch zahlreiche London-Besucher und sogar Filmteams an. Der Markt aus dem 13. Jahrhundert mit seinen Hallen im Art Déco-Stil diente schon als Kulisse für Harry Potter und Bridget Jones. Neben Obst, Gemüse und weiteren regionalen Produkten findest du an den vielen bunten Marktständen auf dem Borough Market auch Leckereien aus aller Welt. Nach dem Marktbummel kannst du es dir in einem der netten Cafés in der Nähe gemütlich machen und das bunte Treiben beobachten.

Noch mehr Tipps gibt’s im Artikel „London: Tipps für ein Wochenende an der Themse“.

 

Helsinki: Kaupphalli

Die historische Kaupphalli in Helsinki ist eine der schönsten Markthallen Europas
Die historische Kaupphalli in Helsinki ist eine der schönsten Markthallen Europas

Die Markthalle von Helsinki ist ganz besonders schön gelegen. Die historische Vanha Kaupphalli liegt direkt am Hafen der finnischen Hauptstadt. Und Helsinkis unter Denkmalschutz stehende Markthalle aus dem Jahr 1888 ist auch besonders schön. Das alte Backsteingebäude mit seinen Verzierungen ist kaum zu übersehen. Im Inneren findest du an den ebenfalls historisch anmutenden Ständen vor allem Gemüse, Fleisch, Eier, Käse und natürlich verschiedene finnische Spezialitäten. Hier kannst du zum Beispiel frischen Fisch oder Rentier probieren und an den Bistro- und Restaurantständen schmecken lassen. Insgesamt findest du in der alten Markthalle 120 Einzelhändler. Und solltest du wie wir gutes Wetter erwischen, setzt du dich mit deinem Einkauf einfach nach draußen und beobachtest das Treiben am Hafen.

Weitere Tipps für Helsinki findest du im Artikel „Helsinki: Ein Wochenende in Finnlands Hauptstadt“.

 

Riga: Zentralmarkt

Im Centralais Food Court findest du Street Food-Stände
Im Centralais Food Court findest du Street Food-Stände

Mit der wohl ungewöhnlichsten Location in dieser Übersicht überrascht der Zentralmarkt in Riga. Die fünf riesigen Markthallen in Lettlands Hauptstadt waren früher nämlich ein Zeppelin-Hangar. Heute kannst du hier frisches Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch und Milchprodukte einkaufen. Und dabei hat jede Halle ihren eigenen Schwerpunkt und draußen vor der Tür geht es an den Außenständen noch weiter. Rigas Zentralmarkt befindet sich nur ein paar Gehminuten südlich der Altstadt am Eingang zum russischen Viertel und gilt als einer der größten und ältesten Märkte Europas. Für ein zweites Frühstück oder zum Lunch bietet sich ein Abstecher zum Food-Court Centralais Gastro Tirgus. Hier findest du viele kleine Restaurants und Streetfood-Stände mit lettischen und internationalen Spezialitäten.

Noch mehr Ideen für Lettlands Hauptstadt gibt’s im Artikel „Riga: Die Highlights in Lettlands Hauptstadt“.

 

Breslau: Hala Targowa

Im Inneren von Breslaus Markthalle Hala Targowa erwartet dich Stahlbeton
Im Inneren von Breslaus Markthalle Hala Targowa erwartet dich Stahlbeton

Nicht ganz so spektakulär wie die alten Zepellinhallen in Riga aber immer noch ungewöhnlich ist die Markthalle in Breslau. Mit der neugotisch gestalteten Außenfassade mit ihren Ziegelsteinen fügt sich die Hala Targowa ins historische Stadtbild ein. Im Inneren erwartet dich hier allerdings eine eher ungewöhnliche Konstruktion aus Stahlbeton – zur Zeit des Baus Anfang des 20. Jahrhunderts eine innovative Lösung. Auf zwei Ebenen erwarten dich über 190 Stände und du kannst dort nicht nur frisches Obst und Gemüse, Brot, Käse oder Wurst einkaufen, sondern auch typische polnische Spezialitäten wie Piroggen probieren. Auf dem Weg zur Dom- und Sandinsel solltest du den Zwischenstopp in der Hala Targowa unbedingt einplanen.

Alle Tipps für Breslau gibt’s im Artikel „Breslau, Danzig, Warschau: 3 City Guides für Polen“.

 

Tallinn: Balti Jaama Turg

Tallinns Markthalle Balti Jaama Turg
Tallinns Markthalle Balti Jaama Turg

Direkt hinter dem Baltischen Bahnhof in Tallinn (Balti Jaam) befindet sich die der Balti Jaama Turg, die Markthalle der estnischen Hauptstadt. Genau wie in Kopenhagen findest du auch in Tallinn einen Mix aus Marktständen und Streetfood-Angeboten und dazu estnische Designer und Handarbeiten. Der Markt mit seinen etwa 300 Händlern ist damit einzigartig in Estland. Neben Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst findest du an den Ständen auch viele regionale Spezialitäten und kannst die verschiedenen Foodangebote probieren. Alternativ läufst du draußen an den Bahnschienen entlang noch ein Stück weiter bis ins Containerviertel Depoo. Auch hier findest du in den alten Überseecontainern zahlreiche Streetfood-Angebote.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Estlands Hauptstadt stelle ich dir im Artikel „Unterwegs durch Tallinn: Altstadt trifft Kreativszene“ vor.

 

Oslo: Mathallen

Die Mathallen in Oslo sind ein beliebter Treffpunkt
Die Mathallen in Oslo sind ein beliebter Treffpunkt

Oslos Markthalle ist wahrscheinlich die jüngste hier auf der Liste. Erst 2012 eröffnet, sind die Mathallen inzwischen zu einem beliebten Treffpunkt in Norwegens Hauptstadt geworden. Genau wie in den Torvehallerne in Kopenhagen findest du auch hier einen Mix aus Lebensmittelmarkt und Food-Spot. Neben Produkten von norwegischen Produzenten findest du auch Spezialitäten aus aller Welt. Du kannst Obst und Gemüse, Käse, Wurst, Fisch und Meeresfrüchte einkaufen oder es dir in den verschiedenen Restaurants, der Kaffee- oder Weinbar gemütlich machen. Und auch architektonisch sind Oslos Mathallen sehenswert. Sie befinden sich im Trendviertel Vulkan in einem 1908 für eine ehemalige Eisengießerei erbauten Gebäude. Im direkt neben gelegenen Flüsschen Akerselva rauscht das Wasser, das früher zahlreiche Mühlen angetrieben hat, immer noch aus den Bergen Richtung Fjord.

Weitere Ideen für Norwegens Hauptstadt gibt’s im Artikel „Oslo: Tipps für ein Sommerwochenende“.

 

Dijon: Les Halles

Die von Gustave Eiffel entworfenen Hallen von Dijon sind eine der schönsten Markthallen in Europa
Die von Gustave Eiffel entworfenen Hallen von Dijon sind eine der schönsten Markthallen in Europa

Frankreich ist berühmt für seine Küche und seit 2010 steht die sogar auf der UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes. Hier hat fast jedes Dorf seinen eigenen Markt und gehört der Einkauf frischer Produkte zum Lebensstil. Besonders hübsch ist die Markthalle in Dijon, entworfen vom prominentesten Sohn der Stadt, Gustave Eiffel. Die zentrale Markthalle von 1875 solltest du bei deinem Besuch in der Hauptstadt des Burgunds auf keinen Fall verpassen. Immer dienstags, donnerstags, freitags und am Samstagvormittag findet in Les Halles der Markt statt und du kannst neben Obst, Gemüse, Käse, Fisch oder Fleisch weitere Spezialitäten aus der Region einkaufen. Dijon ist bekannt für seinen Senf und natürlich gibt’s auch den hier. Von Juni bis September findet in der Markthalle außerdem immer sonntags ein Brunch statt, bei dem jede Woche ein anderer Koch das Menü gestaltet.

 

München: Viktualienmarkt

Richtig guten Kaffee gibt’s bei der Kaffeerösterei Viktualienmarkt
Richtig guten Kaffee gibt’s bei der Kaffeerösterei Viktualienmarkt

Wie schon beim Naschmarkt in Wien fehlt auch auf dem Münchner Viktualienmarkt die Markthalle. Dafür gibt es die fest errichteten Buden und insgesamt über 100 Händler, die hier Obst, Gemüse, Fleisch, Wild, Geflügel, Käse, Fisch und regionale Spezialitäten verkaufen. Der Viktualienmarkt findet seit 1807 täglich außer an Sonn- und Feiertagen statt – und aus dieser Zeit stammt auch noch der alte Begriff Viktualien für Lebensmittel. Ein Bummel gehört bei einem Besuch in München unbedingt dazu, selbst wenn du dich nur in den Biergarten setzten möchtest, um das Treiben zu beobachten. Du bist in München auf der Suche nach noch mehr Markthallen-Feeling? Dann solltest du nach deinem Bummel über den Viktualienmarkt noch etwas Zeit für einen Abstecher in die Schrannenhalle gleich nebenan einplanen. Hier kannst du durch das Angebot der italienischen Food-Marke Eataly stöbern.

Noch mehr Tipps für München „Ein Sommertag in München: Urlaub dahoam“.

 

Welche ist für dich die schönste Markthalle in Europa? Was fehlt hier noch auf der Liste? Hast du weitere Tipps? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘, Flipboard oder Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

16 Kommentare

  1. Hallo Britta, sehr schöner Blogpost! Was für mich unbedingt noch reingehören müsste: Der Mercado Central in Valencia, Spanien. Wünsche happy weekend, grüsse gut, -andreas aka der Internaut-

    • Hallo Andreas,
      Valencia steht tatsächlich noch auf meiner Todoliste. Den Mercado Central merke ich mir dann aber direkt schon mal vor. Vielen Dank für den Tipp.
      Viele Grüße
      Britta

  2. Ich finde die alten Markthallen aus dem 19. Jahrhundert wunderschön und war auch in Riga. Kann man sich einen ganzen Nachmittag Zeit nehmen. Eine wunderbare Atmosphäre und richtig was los, auch draußen zwischen den Hallen. Mir fehlen ein paar Einblicke in die Metropolen Südeuropas. In Malaga findet man eine Moderne Markthalle, die mir auch sehr gefallen hat. Der Artikel ist sehr schön und ein Tipp wäre ein Pendant zu botanischen Gärten 🙂

    • Hallo Joachim,
      ja, auf dem Markt in Riga kann man tatsächlich eine Weile verbringen und sich nach dem Einkauf noch durch die Spezialitäten probieren. In Málaga war ich tatsächlich noch nicht, merke mir dann aber auch die dortige Markthalle schon mal vor.
      Viele Grüße
      Britta

  3. So eine tolle Idee! Bei mir kommen da gerade ganz viele schöne Erinnerungen auf. Denn wenn immer möglich oder vorhanden, zieht es mich bei meinen Städtereisen in Markthallen und Food-Markets.

    Liebe Grüße
    Carola

  4. Liebe Britta, eine schöne Sammlung an Markthallen, einige kennen wir, andere müssen wir unbedingt noch kennen gelernt (Dijon zum Beispiel unbedingt …). Hier noch zwei Tipps: Die Marheineke-Markthalle in Berlin-Kreuzberg lieben wir, natürlich auch deswegen, weil wir direkt ums Eck leben. Aber nicht nur. Und neulich in Cádiz haben wir den Mercado Central kennen gelernt und waren total geflasht. Ein unglaubliches Fischangebot und Tapas bis zum Abwinken. Liebe Grüße von Gabi und Michael

    • Hey ihr zwei,
      Cádiz hört sich so an, als ob ich da unbedingt auch einen Zwischenstopp einlegen sollte! Ohnehin scheint es in Spanien doch einige schöne Markthallen zu geben. Merke ich mir auf jeden Fall schon mal vor, danke für den Tipp.
      Viele Grüße
      Britta

  5. Schöne Auswahl, aber recht „nordlastig“. Der Mercato Centrale in Florenz ist z.B. erst vor einigen Jahren neu gemacht worden. Und wahrlich ein Schlemmerparadies! Vielleicht solltest du das als Blogparade ergänzen? Würde sich anbieten. Man kann schließlich nicht alles selbst auf dem Schirm haben.

    LG, Ilona

  6. Eine tolle Zusammenstellung. Die Markthalle in Budapest fehlt in der Aufstellung noch, sie ist wirklich sehr sehenswert.

    • Liebe Cornelia, ich kenne zwar Budapest, die Markthalle habe ich bisher allerdings verpasst. Kommt direkt auf die Todoliste für die nächste Reise 🙂 Lieben Dank für den Tipp!

Kommentar schreiben

*