Das Bikini Island & Mountain Hotel in Port de Sóller bietet einen coolen Mix aus Hippie-Style und Beachfeeling und mit dem NENI Mallorca eines der angesagtesten Restaurants der Insel – ein Wochenendbesuch.

Fast sind wir vorbei gefahren. Die Einfahrt zum Bikini Island & Mountain Hotel hoch über Port de Sóller sieht von der kleinen Straße aus eher unscheinbar aus. Spätestens im Eingangsbereich ist aber ganz schnell klar: Wir sind goldrichtig. Das im Sommer 2018 eröffnete Vier-Sterne-Haus setzt auf lässige Flower Power – und einmal angekommen, bist du direkt mittendrin.

Bikini Island & Mountain Hotel: Hippie-Feeling am Meer

Das ehemalige Fischerdorf Port de Sóller gehört zu den entspannten Badedestinationen auf Mallorca. Rund um eine Bucht mitten in den Bergen der Tramuntana gelegen, geht es vergleichsweise ruhig zu. Erst recht jetzt im November, wenn die Insel kurz vor der Winterpause steht. Auch das Bikini Island schließt in wenigen Tagen, wir haben also gerade noch Glück gehabt. Selbst im Hochsommer ist es hier in Mallorcas Bergen aber nur selten überfüllt – und dann bist du im Bikini Island zwar mittendrin und trotzdem ein wenig abseits vom Trubel. Bis hinunter in den Hafen sind es nur ein paar Meter, der perfekte Abstand.

Wenn du von der Marina aus zurück zum Hotel läufst, dann empfängt dich oben eines der Highlights: die farbenfrohe Treppe. Deren bunte Blumen begleiten dich bis hinauf bis zum Pool. Und da gibt’s direkt noch mehr Flower Power in Form eines Peace-Zeichens aus Blumen am Boden – dazu Palmen, Olivenbäume und die Aussicht hinunter auf den Hafen. Selbst jetzt im Herbst kannst du hier noch deine Bahnen ziehen: Der Pool ist nämlich beheizt. Oder du planst vorher noch eine Runde in der Sauna oder im Dampfbad ein. Spätestens dann ist dir sicher warm.

Gipset-Style und Zimmer mit Ausblick

Das Team von Dreimeta Design hat in Mallorcas Bergen den Geist der kalifornischen Hippie Bewegung wiederaufleben lassen – mit viel Liebe zum Detail. Die zeigt sich auch in den Zimmern. Die sind zwar klein – den Strukturen des alten Familienhotels geschuldet, das für das Bikini Island & Mountain Hotel komplett umgebaut und neugestaltet wurde – aber toll durchdacht. Die großen Schränke bieten ausreichend Stauraum auch für längere Aufenthalte und so bleibt viel Platz für das Bett. Auch im Zimmer gibt’s einiges an Gipset-Style: vom Fransenteppich vor dem Fernseher, über das Peace-Zeichen unter der Decke bis zur Muschellampe im Bad.

Außerdem wird hier die Verbindung zu den 25hours Hotels deutlich: Das Konzept für das Bikini Island stammt nämlich von den Machern der Lifestyle-Hotelkette. Und wie dort haben auch hier die Kissen eine Message: „Make love …not war“ steht da. Als Schlaftier gibt’s auf Mallorca eine bunte Hippie-Ziege. Zwei echte Exemplare laufen übrigen immer mal draußen auf dem Gelände herum.

Nicht nur im Sommer ist das Highlight aber definitiv der Balkon. In unserem Zimmer steht dort ein Daybed, nebenan hängt eine Hängematte. Hier mit Blick über den Garten hinunter Richtung Hafen und Meer zu sitzen, schon das ist Entspannung pur – und die gehört in allen 114 Zimmern dazu. Mit der Bluetooth-Musikbox, die im Regal über dem Bett steht, kannst du sogar noch die passende Musik einspielen.

NENI Mallorca und Donkey Bar: Relaxtes Flair

Nicht nur bei der Gestaltung des Hotels war ein eingespieltes Team am Werk, auch in der Bar und im Restaurant werden erfolgreiche Kooperationen weiter gelebt. Joerg Meyer hat schon das Konzept der Boilerman Bars in den 25hours Hotels in Hamburg und München erstellt – und zeichnet auf Mallorca für die Donkey Bar mit Dachterrasse und die Pikkini Bar am Pool verantwortlich.

Und als Restaurant hat das Bikini Island & Mountain Hotel mit dem NENI Mallorca eines meiner Lieblingsrestaurants auf die Insel geholt. Die ostmediterrane Küche der Familie Molcho gibt’s längst nicht mehr nur auf dem Naschmarkt in Wien, sondern auch in den 25hours Hotels unter anderem in Hamburg, Paris oder Zürich – und nun auch auf den Balearen. Ob eine der zahlreichen Mezze oder die aus Haya Molchos Heimat Israel inspirierten Hauptgerichte, hier ist alles lecker – und du solltest unbedingt noch Platz für ihren inzwischen legendären New York Cheescake lassen.

Der Place to be an so einem doch schon frischen Novemberabend ist allerdings der Kaminbereich zwischen Bar und Restaurant. Hier kannst du es dir mit einem der zahlreichen Bücher gemütlich machen, dem knisternden Feuer zuschauen und dabei einen Drink genießen. Allein für den Ausblick von der Dachterrasse hinunter zum Hafen müssen wir aber unbedingt im Sommer nochmal wiederkommen.

Frühstück im NENI: Mallorca trifft Israel

Im NENI wartet am Morgen auch das Frühstück, für Langschläfer sogar bis elf Uhr. Neben den Frühstücksklassikern findest du hier eine gelungene Mischung aus mallorquinischer und israelischer Küche. Spanisch ist die Salchichón Iberico, die Tortilla oder der Manchego-Käse, aus Israel kommen Shakshuka und Humus – und alles ist frisch zubereitet und ziemlich lecker. Und für gute Laune sorgen selbst an grauen Tagen die bunten Blumentöpfe unter der Decke und die knallgrünen Fliesen.

Ein kleines Highlight, das wir so ähnlich schon aus dem 25hours HafenCity in Hamburg kennen, versteckt sich übrigens ganz am Ende des Ganges hinter dem NENI. Im Vinyl Room kommen Schallplattenfans voll auf ihre Kosten. Hier kannst du die Flower Power Zeit auf den Plattenspieler packen und dich zum Beispiel zusammen mit den Mamas & Papas nach Kalifornien träumen. Oder du legst eine der Kassetten in das fast schon historisch anmutende Abspielgerät ein.

Port de Sóller: Entspannte Hafenatmosphäre

Wir nutzen stattdessen eines der coolen Angebote im Bikini Island & Mountain Resort und leihen uns eines der Räder von Stevens Bikes aus. Bis zu vier Stunden kannst du mit den Mountainbikes oder Trekkingrädern kostenlos in die Berge starten und zum Beispiel durch die Orangen- und Zitronenhaine bis ins hübsche Bergdörfchen Fornaltux fahren. Oder du machst einen Abstecher nach Sóller und schaust dir bei einem Café con leche auf dem Hauptplatz das Treiben an.

Für uns startet der Tag im Hafen von Sóller. Jetzt im November ist hier schon Ruhe eingekehrt. Nur noch wenige der Restaurants und Läden entlang der Promenade sind geöffnet. Immer noch im Einsatz ist aber die Tram und bringt gerade einige Touristen aus Sóller Richtung Hafen. Seit 1913 ist Mallorcas erste elektrische Straßenbahnlinie hier im Einsatz und erfreut sich immer noch größter Beliebtheit.

Im Hafen schaukeln noch die Segelboote und Yachten auf dem Wasser, am Strand kannst du inzwischen aber ganz entspannt spazierengehen. Im Sommer laden die beiden Sandstrände entlang der Bucht zum Baden ein – und auf Grund der geschützten Lage ist Port de Sóller auch zum Stand-up-Paddling ideal. Die Boards kannst du dir auch im Hotel ausleihen. Wir cruisen mit den E-Bikes die Bucht entlang und fahren dann bis hoch zum Leuchtturm Far del Cap Gros. Er ist bis heute in Betrieb und du kannst ihn deshalb leider nicht besichtigen. Der Ausblick von hier oben auf die Bucht und das Meer ist aber einfach traumhaft.

Vom Leuchtturm Far del Cap Gros hast du einen tollen Blick auf die Bucht
Vom Leuchtturm Far del Cap Gros hast du einen tollen Blick auf die Bucht

Mit dem Smart EQ durch die Tramuntana

Für den Nachmittag haben wir uns dann noch ein weiteres Highlight reserviert: Mercedes-Benz ist Partner vom Bikini Island und du kannst eines der neuesten Modelle für eine Spritztour ausleihen. Das schnittige Cabrio ist verlockend, wir entscheiden uns aber für die kompakte Variante und starten mit dem Smart EQ Richtung Deià und Valldemossa. Inzwischen ist auch die Sonne zurück und wir fahren bei herrlichstem Sonnenschein die Küstenstraße mit ihren atemberaubenden Ausblicken entlang.

Einen kurzen Zwischenstopp machen wir im Künstlerdorf Deià und laufen dann eine Weile durch die pittoresken Gassen von Valldemossa, bevor wir mit unserem Elektro-Flitzer die Serpentinen hinunter nach Port de Valldemossa nehmen. Hier machen die Automatik und die schnelle Beschleunigung ohne das lästige Schalten so richtig Spaß. Nur die Reichweite dürfen wir bei all dem Fahrspaß nicht aus dem Auge verlieren: Nach gut 100 Kilometern ist Schluss, dann brauchen wir eine Steckdose.

Gut, dass es von Valldemossa bis nach Port de Sóller nur ein Katzensprung ist. So können wir ganz entspannt unten am Hafen in der Novembersonne sitzen und den Wellen lauschen, bevor es durch die Tramuntana zurück Richtung Norden geht. Pünktlich zum Sonnenuntergang sind wir wieder im Bikini Island & Mountain Hotel und ziemlich sicher: Wir werden wiederkommen!

 

Praktische Tipps

Die Preise im Bikini Island & Mountain Hotel starten bei 200 Euro fürs Doppelzimmer inklusive Frühstück. Mit etwas Glück erwischt du wie wir ein Special. Alle Zimmerpreise und weitere Infos findest du auf der Website unter www.bikini-hotels.com. Nach Port de Sóller kommst du sogar ohne Auto: Von Palma nach Sóller nimmst du den Roten Blitz und steigst dann am Bahnhof in die Straßenbahn um. Von der Endhaltestelle im Hafen von Port de Sóller geht es noch ein kurzes Stück den Berg hinauf. Mehr Tipps für den Norden der Insel findest du im Artikel „Mallorca: Die Highlights der Tramuntana“, Ideen für die Inselhauptstadt im Beitrag „Frühling auf Mallorca: Ein Wochenende in Palma“ und Empfehlungen für weitere schöne Hotels in „Über den Dächern der Stadt: Coole Hotels in Palma“.

Hast du weitere Tipps und Empfehlungen für die Insel? Dann freue ich mich über einen Kommentar! Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘ und Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

Kommentar schreiben

*