Brandenbuger Tor und Reichstag, der Fernsehturm oder Checkpoint Charlie: In Berlin gibt es einiges zu entedecken. Du möchtest die Stadt erkunden? Dann findest du hier die wichtigsten Berlin Sehenswürdigkeiten und einige Geheimtipps.

Deutschlands Hauptstadt ist bunt und kreativ, voll mit Geschichte und Geschichten und vielen Highlights. Seit dem Fall der Mauer entsteht vor allem in Berlin-Mitte immer wieder Neues – und selbst, wer die Stadt schon lange kennt, findet immer wieder spannende neue Ziele. Mit diesem Mix zieht die Stadt an der Spree jährlich Millionen von Besuchern an – und falls du auch gerade deinen Städteurlaub planst, findest du hier einen ersten Überblick, wo es in Berlin am schönsten ist.

Du hast nur für einen Tag in Berlin und fragst dich, was du unbedingt gesehen haben musst und welche Top 10-Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt du nicht verpassen solltest? Oder hast du etwas mehr Zeit, um Deutschlands größte Metropole mit ihren Highlights und auch einige Geheimtipps zu erkunden? Für beide Fälle findest du hier einen Überblick für deine Planung und 25 Tipps, welche Berliner Sehenswürdigkeiten du gesehen haben solltest. Viel Spaß auf deiner Entdeckungstour!

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist nicht nur Wahrzeichen, sondern auch Top-Sehenswürdigkeit der Hauptstadt
Das Brandenburger Tor ist nicht nur Wahrzeichen, sondern auch Top-Sehenswürdigkeit der Hauptstadt

Kein Besuch in Berlin ohne das Brandenburger Tor: Das Wahrzeichen der Stadt zählt zu den Top 10 Sehenswürdigkeiten in Berlin. Das Ende des 18. Jahrhunderts im Auftrag des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. erbaute Brandenburger Tor hat es sogar auf einige Euro-Münzen geschafft. In echt steht es mitten der Stadt und ist ein besonderes Symbol der deutschen Einheit. Du hast nur einen Tag in Berlin? Das Brandenburger Tor als Abschluss der Prachtstraße Unter den Linden ist ein perfekter Ausgangspunkt für Entdeckungstouren. Von hier bist du schnell im Regierungsviertel, am Potsdamer Platz oder den vielen Sehenswürdigkeiten in der City Ost.

 

Reichstag

Der Reichstag zählt zu den wichtigsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Berlin
Der Reichstag zählt zu den wichtigsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Berlin

Kaum weniger bekannt als das Brandenburger Tor ist der Reichstag. Der Sitz des Deutschen Bundestages ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Berlins – und zu den beliebtesten Aktivitäten zählt dabei ein Besuch der Reichstagskuppel. Der britische Stararchitekt Norman Foster hat mit dem gläsernen Dach über dem Plenarsaal einen markanten Hingucker geschaffen. Mein Tipp: Reservier frühestmöglich Tickets für die kostenlosen Führungen und den Besuch der Reichstagskuppel. Die sind nämlich sehr beliebt und können gerade am Wochenende schnell ausgebucht sein. Vom Reichstag aus bist du nach dem Besuch schnell im Regierungsviertel und kannst einen Blick aufs Kanzleramt werfen oder weiter an der Spree entlang spazieren.

 

Museumsinsel

Eine der Top-Sehenswürdigkeiten für Kulturfans: die Berliner Museumsinsel
Eine der Top-Sehenswürdigkeiten für Kulturfans: die Berliner Museumsinsel

Ein weiteres Berliner Top-Highlight ist die Museumsinsel. Mitten in der Stadt findest du hier im nördlichen Teil der Spreeinsel gleich fünf Museen: das Alte Museum, das Neue Museum, die Alte Nationalgalerie, das Bode-Museum und das Pergamonmuseum. Ein Besuch gehört zu den beliebtesten Aktivitäten in der Hauptstadt nicht nur für Kulturfans und die Museumsinsel zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Berlin-Mitte. Die geballte Kultur hat übrigens auch die UNESCO überzeugt: Die hat das Gebäudeensemble bereits 1999 zum Weltkulturerbe ernannt. Für alle fünf Museen solltest du einiges an Zeit einplanen – oder kommst zur Langen Nacht der Museen nach Berlin.

 

Alexanderplatz

Der Alexanderplatz mit Weltzeituhr und Fernsehturm ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Ost-Berlin
Der Alexanderplatz mit Weltzeituhr und Fernsehturm ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Ost-Berlin

Berlin Alexanderplatz ist ein Roman, eine Fernsehserie – und der wichtigste Platz in Ostberlin. Zu einem Urlaub in der Hauptstadt gehört deshalb definitiv auch ein Besuch am Alexanderplatz dazu. Der nach Zar Alexander I. benannte Platz besticht nicht durch Schönheit, aber durch Größe. Und die monumentalen Gebäude rund um den riesigen Platz sind bis heute Zeitzeugen der DDR. Ein Highlight am Alexanderplatz ist die Weltzeituhr: Das beliebte Wahrzeichen war damals und ist heute markanter Treffpunkt für Berliner und Besucher – und ein hübsches Fotomotiv. Shoppingfans zieht es anschließend ins Alexa, eines der größten Einkaufszentren in Berlin.

 

Berliner Fernsehturm

Fast aus der ganzen Stadt aus zu sehen: der Berliner Fernsehturm
Fast aus der ganzen Stadt aus zu sehen: der Berliner Fernsehturm

Den Berliner Fernsehturm verlierst du in der Stadt fast nirgends aus dem Blick. Mit seinen 368 Metern ist er nicht nur das höchste Bauwerk der Hauptstadt, sondern gleich ganz Deutschlands. Die Fahrt hoch auf das Berliner Wahrzeichen am Alexanderplatz gehört damit definitiv zu den Top-Aktivitäten und Highlights deines Städtetrips. Oben kannst du auf der Aussichtsplattform den Panoramablick über die Stadt und einen Drink in Berlins höchster Bar genießen. Oder du reservierst dir einen Tisch im Drehrestaurant Sphere. Innerhalb einer Stunde drehst du dich dort auf gut 200 Metern Höhe mit der Turmkugel einmal um dich eigene Achse und hast einen 360 Grad-Blick auf die Hauptstadt.

 

Berliner Dom

Der Berliner Dom zählt zu den Wahrzeichen der Stadt
Der Berliner Dom zählt zu den Wahrzeichen der Stadt

In direkter Nachbarschaft zur Museumsinsel befindet sich mit dem Berliner Dom eine der weiteren wichtigen Sehenswürdigkeiten in Berlin-Mitte. Die Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin, wie das Bauwerk offiziell heißt, ist ein beliebtes Ziel nicht nur für Gottesdienste und Konzerte. Dich erwartet hier mit der Hohenzollerngruft auch eine der bedeutendsten dynastischen Grablegen Europas. Von der begehbaren Kuppel aus hast du außerdem einen tollen Ausblick über Berlins historische Mitte, hinüber zum Roten Rathaus, zum Fernsehturm oder zum neuen Stadtschloss. Besonders in Szene gesetzt wird der Berliner Dom außerdem jedes Jahr im Rahmen des Festivals of Lights – noch so ein Anlass für einen Urlaub in der Hauptstadt.

 

East Side Gallery

Die East Side Gallery gehört zu den Top 10-Sehenswürdigkeiten in Berlin
Die East Side Gallery gehört zu den Top 10-Sehenswürdigkeiten in Berlin

Du hast nur wenig Zeit in Berlin und fragst dich, was du außerhalb des Zentrums nicht verpassen solltest? Dann gehört auf jeden Fall die East Side Gallery in Friedrichshain ganz weit oben auf deine Liste an Must-Dos. Vom Alexanderplatz aus ist es noch ein Stück bis zu Berlins bekanntester Open-Air-Galerie, aber die lohnt sich auf jeden Fall und gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auf 1,3 Kilometern kannst du hier parallel zur Spree an den Überresten der Berliner Mauer entlang spazieren. Auf dem längsten erhalten Teilstück haben sich 1990 Künstler aus aller Welt verewigt. Das bekannteste Mural zeigt den „Bruderkuss“ zwischen Breschnew und Honecker. Aber auch der Trabbi, der durch die Mauer rast, zählt zu den ikonischen Motiven.

 

Hackesche Höfe

Schön zum Bummeln: die Hackescshen Höfe in Mitte
Schön zum Bummeln: die Hackescshen Höfe in Mitte

Auf dieser Liste der besten Berlin-Tipps dürfen natürlich auch die Hackeschen Höfe nicht fehlen. Den Bummel durch das größte Gewerbehof-Ensemble Deutschlands unweit vom Hackeschen Markt solltest du unbedingt mit einplanen, denn hier tauchst du mitten in Berlin in eine andere Welt ein. Insgesamt acht abgeschlossene Höfe bilden das 1906 eröffnete Ensemble, das in den 90er Jahren renoviert und zu altem Leben erweckt wurde. Heute findest du hier Cafés, Restaurants und kleine Läden. Eine Empfehlung ist zum Beispiel das EAT Berlin mit Produkten aus den Manufakturen der Hauptstadt. Am besten lässt du dich einfach treiben und gehst auf Entdeckungstour.

 

Berliner Schloss

Eine der neuen Berliner Top-Sehenswürdigkeiten: das Stadtschloss mit dem Humboldtforum
Eine der neuen Berliner Top-Sehenswürdigkeiten: das Stadtschloss mit dem Humboldtforum

Es ist schon eine Weile her, dass du zum letzten Mal in Berlin warst? Dann wirst du dir auf der Spreeinsel in der historischen Mitte der Stadt sicher kurz die Augen reiben. Dort wo viele Jahre lang eine Baulücke klaffte und zu DDR-Zeiten noch der Palast der Republik – im Volksmund „Erichs Lampenladen“ – stand, wurde im Sommer 2021 an historischer Stelle das Berliner Schloss (wieder-) eröffnet. Im Inneren erwartet dich im neuen alten Stadtschloss mit dem Humboldt Forum ein Zentrum für Kunst, Kultur und Wissenschaft mit verschiedenen Dauerausstellungen, unter anderem der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

 

Unter den Linden

Entlang der Berliner Prachtstraße Unter den Linden reiht sich ein Highlight ans nächste
Entlang der Berliner Prachtstraße Unter den Linden reiht sich ein Highlight ans nächste

Was in Paris die Champs Élysées sind, ist in Berlin die Prachtstraße Unter den Linden. Sie zieht sich einmal durch die historische Mitte der Hauptstadt – und wenn du hier zwischen Brandenburger Tor und Dom entlang spaziert bist und dabei ein paar Schlenker nach links und rechts gemacht hast, bist du schon an vielen Berliner Sehenswürdigkeiten vorbei gekommen. Auf der etwa 1,5 Strecke im herrschaftlichen Herz der früheren Preußenmetropole liegen beispielsweise die Humboldt Universität und die Staatsoper, die Neue Woche oder das Zeughaus – und weitere Sehenswürdigkeiten wie den Fernsehturm oder das Rote Rathaus liegen in Blickweite.

 

Gendarmenmarkt

Der Gendarmenmarkt mit dem Konzerthaus zählt zu den schönsten Plätzen in Berlin
Der Gendarmenmarkt mit dem Konzerthaus zählt zu den schönsten Plätzen in Berlin

Der Gendarmenmarkt ist nur einen kurzen Abstecher vom Boulevard Unter den Linden entfernt und für mich einer der schönsten Plätze in Berlin. Besonders romantisch wird es jedes Jahr zur Weihnachtszeit, wenn zwischen Deutschem Dom, Französischem Dom und dem Konzerthaus einer von Berlins beliebtesten und schönsten Weihnachtsmärkten seine Pforten öffnet. Natürlich ist der Platz aber das ganze Jahr über einen Besuch wert – unter anderem für eine der Aufführungen im Konzerthaus. Oder du setzt dich nach einem Einkaufsbummel über die nahe gelegene Friedrichsstraße in eines der Cafés und Restaurants rund um den Platz und beobachtest das Treiben.

 

Potsdamer Platz

Neues und altes Zentrum: der Potsdamer Platz
Neues und altes Zentrum: der Potsdamer Platz

In Berlin gibt es viele Orte, die nach dem Mauerfall im Niemansland entstanden sind – und der Potsdamer Platz ist einer davon. Dort, wo in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts das Leben pulsierte und sich der verkehrsreichste Verkehrsknoten Europas befand, ist seit den 90er Jahren ein neues urbanes Zentrum entstanden. Die u.a. von Renzo Piano oder David Chipperfield entworfenen Gebäude sind bis heute ein Hingucker. Das riesige und damals mit viel Tamtam eingeweihte Shoppingzentrum ist inzwischen zwar in die Mall of Berlin weiter gezogen, rund um Sony Center und Berlinale Palast erwartet dich aber weiter ein interessanter Mix aus Museen, Kultur, Restaurants und Hotels.

 

Holocaust-Mahnmal

Das Holocaust-Mahnmal zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Berlin
Das Holocaust-Mahnmal zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Berlin

Das zwischen dem Potsdamer Platz und dem Brandenburger Tor gelegene Holocaust-Mahnmal ist seiner Eröffnung 2005 zu einem der wichtigsten Denkmäler Berlins geworden und die Deutschlands zentrale Holocaustgedenkstätte. Es erinnert an prominenter Stelle mitten in der Stadt an die rund sechs Millionen Juden, die unter der Herrschaft der Nationalsozialisten ermordet wurden. Ein Stück Erinnerung an unsere Geschichte, die zum Pflichtprogramm während eines Berlin-Besuchs gehört. Du möchtest mehr erfahren? Immer sonntags kannst du an einer der kostenlosen öffentlichen Führungen durch das Denkmal für die ermordeten Juden Europas teilnehmen.

 

Checkpoint Charlie

Der Checkpoint Charlie gehört nis heute zu den beliebtesten Berliner Sehenswürdigkeiten
Der Checkpoint Charlie gehört nis heute zu den beliebtesten Berliner Sehenswürdigkeiten

„Sie verlassen den amerikanischen Sektor“: Das nachgebaute Grenzschild am Checkpoint Charlie zählt zu den meistfotografierten Motiven der Stadt. Der bekannte Grenzübergang teilte Ost und West und den sowjetischen vom amerikanischen Sektor. Besonders für amerikanische Touristen ist der ehemalige militärische Kontrollpunkt deshalb eines der Berlin-Highlights. Die vielen Geschichten rund um den Checkpoint Charlie haben reihenweise Spionage-Romane gefüllt – und selbst James Bond war hier im Einsatz. Bis heute zählt der ehemalige Grenzübergang zu den spannendsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten Berlins. Wer mehr zur Geschichte der Mauer und Teilung der Stadt erfahren möchte, macht noch einen Abstecher ins Mauermuseum gleich gegenüber.

 

Topograhpie des Terrors

Erinnerung an den NS-Terrorapparat: das Informationszentrum Topographie des Terrors
Erinnerung an den NS-Terrorapparat: das Informationszentrum Topographie des Terrors

Noch ein Stück weiter zurück in die Geschichte der Stadt geht es in der kostenlosen Dauerausstellung Topographie des Terrors. Auf dem Gelände befanden sich von 1933 bis 1945  die wichtigsten Institutionen des nationalsozialistischen Verfolgungs- und Terrorapparats, darunter das Geheime Staatspolizeiamt, die Reichsführung-SS und das Reichssicher­heitshauptamt. Mit über einer Million Besuchern im Jahr gehört das Dokumentationszentrum heute zu den meistbesuchten Erinnerungsorten in Berlin. Auf dem Gelände findest du auch unter Denkmalschutz stehende Reste der Berliner Mauer.

 

Tiergarten

Ein Berliner Highlight: im Tiergarten kannst du dich mitten in der Stadt erholen
Ein Berliner Highlight: im Tiergarten kannst du dich mitten in der Stadt erholen

Wo in München der Englische Garten ist, da liegt in Berlin der Tiergarten: Mitten in der Stadt. Berlins grüne Lunge erstreckt sich auf 210 Hektar zwischen Brandenburger Tor und Zoologischem Garten und lädt zum Spazierengehen, Laufen, Radfahren oder Entspannen ein. Einst als Jagdrevier der Kurfürsten von Brandenburg entstanden, ist Berlins Großer Tiergarten heute ein Naherholungsgebiet mitten in der Hauptstadt. Wenn du zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs bist, lohnt es sich von der Straße des 17. Juni ins Grüne abzubiegen und eine kleine Auszeit beim Waldbaden zu nehmen.

 

Siegessäule

Die Siegessäule zählt zu den beliebten Zielen in Berlin
Die Siegessäule zählt zu den beliebten Zielen in Berlin

Mitten im Tiergarten steht eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt, die Siegessäule. Die „Goldelse“, wie die Siegesgöttin von den Berlinern genannt wird, ist weithin sichtbar. Vom Aussichtspunkt darunter hast du einen schönen Ausblick über den Tiergarten und das nahe gelegene Schloss Bellvue, den Amtssitz des Bundespräsidenten. 285 Stufen sind es bis hinauf zur Plattform auf 51 Metern Höhe. Gebaut wurde die beliebte Berliner Sehenswürdigkeit übrigens, um an die Siege Deutschlands gegen Dänemark, Österreich und Frankreich zu erinnern. Aber auch Barack Obama nutzte sie als Kulisse für seine Berliner Rede, noch bevor er zum US-Präsidenten gewählt wurde.

 

Zoologischer Garten

Eines der Berliner Top-Ausflugsziele mit Kindern: der Zoo
Eines der Berliner Top-Ausflugsziele mit Kindern: der Zoo

Nicht weit entfernt liegt eines der Top-Ausflugsziele für einen Berlin-Urlaub mit Kindern: der Berliner Zoo. Nicht verpassen kannst du den Haupteingang mit seinen markanten Elefanten und dem asisatisch inspirierten Dach. Der 1844 eröffnete Zoologische Garten Berlin gilt nicht nur als der älteste und meistbesuchte Zoo Deutschlands, sondern auch als der artenreichste weltweit. 20.000 Tiere aus knapp 1.200 Arten haben hier ein Zuhause, darunter Deutschlands einzige Großen Pandas. Und nicht nur das macht den Zoo, der im Stadtteil Tiergarten liegt, zu den Berliner Top-Highlights für alle, die Kids im Gepäck haben.

 

Kudamm und Gedächtniskirche

Der Kudamm mit der Gedächtniskirche war früher das Zentrum von West-Berlin
Der Kudamm mit der Gedächtniskirche war früher das Zentrum von West-Berlin

Zu Zeiten, als Berlin noch in Ost und West unterteilt war, galt der Kudamm als DAS Zentrum der Stadt. Nach der Wende war der alte Westen dann etwas in Vergessenheit geraten und ist inzwischen wieder zurück – egal ob als Shoppingmeile rund um den Kudamm oder mit markanten neuen Gebäuden und Hinguckern wie dem Waldorf Astoria oder dem Upper West. In letzterem befindet sich das Motel One Berlin Upper West mit der Cloud One Bar und einem großartigen Blick auf die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, der bekanntesten Sehenswürdigkeit der City West. Und so gilt inzwischen wieder: Diesen Teil der Stadt solltest du nicht verpassen.

 

KaDeWe

Eine Berliner Institution: das KaDeWe am Kudamm
Eine Berliner Institution: das KaDeWe am Kudamm

Eine echte Berliner Institution ist auch das Kaufhaus des Westens, kurz KaDeWe, am Kudamm. Deutschlands  bekanntestes Warenhaus wurde 1907 eröffnet und ist nun schon seit weit über 100 Jahren Anziehungspunkt für Shoppingliebhaber. Mit einem Hingucker von Rolltreppe schwebst du von Etage zu Etage und findest dort international bekannte Marken. Das Highlight liegt für viele KaDeWe-Fans allerdings in der sechsten Etage. Dort werden nämlich Feinschmecker fündig und können sich durch das gut sortierte Angebot schlemmen. Aus der Reihe Unnützes Wissen: Mit seinen 60.000 Quadratmetern ist das KaDeWe das größte Warenhaus auf dem europäischen Festland.

 

Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Berliner Westen
Schloss Charlottenburg zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Berliner Westen

Wichtigste Sehenswürdigkeit in Berlin Charlottenburg ist zweifelsohne das Schloss Charlottenburg. Die ehemalige Sommerresidenz der preußischen Könige ist heute ein Museum und kann besichtigt werden. In dem um 1700 entstandenen Alten Schloss sowie dem neuen Flügel erwarten dich eine Einführung in die Dynastie der Hohenzollern und originalgetreu eingerichtete Räume und Säle. Nach dem Rundgang durchs prunkvolle Innere lohnt sich unbedingt auch ein Spaziergang durch den Schlosspark. Und solltest du in der Vorweihnachtszeit in Berlin sein, darfst du dir  nicht den Weihnachtsmarkt vor der romantischen Kulisse von Schloss Charlottenburg entgehen lassen.

 

Tempelhofer Feld

Das gibt's nur in Berlin: ein stillgelegter Flughafen mitten in der Stadt
Das gibt’s nur in Berlin: ein stillgelegter Flughafen mitten in der Stadt

Der nächste Tipp ist noch ein Highlight, dass es so nur in Berlin gibt: das Tempelhofer Feld. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof kannst du heute Radfahren, Skaten, Baketball oder Fußball spielen, grillen und sogar beim Urban Gardening Gemüse züchten. Seit der Schließung des Flughafens 2008 können sich die Berliner auf der 386 Hektar großen Fläche mitten in der Stadt nach Herzenslust austoben. Und wo kannst du sonst schon über eine alte Landebahn skaten oder mitten in der Großstadt kiten? Der Park ist definitiv auch ein perfektes Ausflugsziel für einen Berlin-Urlaub mit Kindern. Auf der weiten Fläche bleibt selbst an sonnigen Tagen genug Platz für alle.

 

Markthalle Neun

Die Markthalle Neun in Kreuzberg ist schon längst kein Geheimtipp mehr für Streetfood-Fans
Die Markthalle Neun in Kreuzberg ist schon längst kein Geheimtipp mehr für Streetfood-Fans

Du liebst alte Markthallen? Dann solltest du dir zum Essen auf jeden Fall die Markthalle Neun vormerken. Mitten im Berliner Szenestadtteil Kreuzberg findest du dienstags, freitags und samstags einen traditionellen Wochenmarkt und dazu einen Metzger, Bäcker und Gemüsestand und sogar eine kleine Brauerei. Schon längst kein Berlin-Geheimtipp mehr ist außerdem der Streetfood Donnerstag, wenn du hier in internationale Esskulturen eintauchen kannst. Aber auch an den anderen Tagen kannst du dich einmal durchs Programm probieren. Meine Tipps: die Trüffelpasta von Mani in Pasta und als Dessert einer von Martins Crêpes mit Salzkaramell. Entstanden ist die Markthalle Neun übrigens Ende des 19. Jahrhunderts als eine von damals 14 Berliner Markthallen.

 

Mauerpark

Beliebtes Ziel am Sonntag: der Flohmarkt im Mauerpark
Beliebtes Ziel am Sonntag: der Flohmarkt im Mauerpark

Ein weiterer Insider Tipp für Berlin ist der Mauerpark an der Grenze zwischen Prenzlauer Berg und dem Wedding. Wie der Name vermuten lässt, verlief auch hier einmal die Berliner Mauer und einige Teile sind bis heute erhalten. Inzwischen befindet sich auf dem ehemaligen Grenzstreifen aber ein beliebter Park, der dem Verlauf der Mauer folgt. Immer sonntags findet im Mauerpark einer von Berlins angesagtesten Flohmärkten statt, der längt über den Status eines Geheimtipps hinweg ist. Anschließend lohnt sich ein Bummel durch die angrenzenden Viertel im Prenzlauer Berg und am Sonntag auch ein Ausflug in die Kulturbrauerei mit dem Streetfood auf Achse Markt.

 

RAW-Gelände

Einer der Geheimtipps für Berlins Kreativszene: das RAW Gelände in Friedrichshain
Einer der Geheimtipps für Berlins Kreativszene: das RAW Gelände in Friedrichshain

Das RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain ist einer der beliebten Insidertipps für die Hauptstadt. RAW steht für Reichsbahnausbesserungswerk – und in dessen Überresten und Hallen haben sich verschiedene Kulturangebote, Clubs und Ateliers eingerichtet. Auch wenn das RAW-Gelände kein echter Geheimtipp mehr ist, lohnt sich für alle Fans von Kreativ- und Subkultur der Abstecher zur letzten noch nicht modernisierte Industriebrache innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings. Aber du musst schnell sein: Es gibt bereits Umbaupläne für das Areal – und wenn du wie wir zwischendurch einige Jahre nicht in Berlin warst, wird es sicher auch hier beim nächsten Mal schon wieder ganz anders ausehen. Berlin ist und bleibt einfach vom Wandel geprägt. 

 

Praktische Tipps

Du möchtest Berlin erkunden und eintauchen in die Atmosphäre der Hauptstadt? Dann solltest du dafür mindestens ein (langes) Wochenende einplanen. Die wichtigsten Berlin Sehenswürdigkeiten sind an einem Tag zu schaffen, dann bleibt aber kein Platz für zum Beispiel einen Besuch der Museumsinsel. Für alle, die viel entdeckn wollen, lohnt sich die Berlin Welcome Card inklusive öffentlichen Verkehrsmitteln. Falls du gerne mit dem Rad unterwegs bist, kannst du die Stadt auch mit Call a Bike oder Nextbike erkunden. Mein Hoteltipp für Berlin ist das 25hours Hotel Bikini Berlin direkt am Zoologischen Garten. Weitere Unterkünfte findest du außerdem auf Booking.com. Für noch mehr Tipps hatte ich den MARCO POLO Reiseführer Berlin und den Baedeker Reiseführer Berlin im Gepäck. Und falls du Lust auf noch mehr Bilder hast, schau doch mal in meinem Instagram Story-Highlight vorbei!

Fehlt dich noch etwas auf dieser Liste der wichtigsten Berlin Sehenswürdigkeiten? Dann freue ich mich wie immer über Kommentare. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘, Flipboard oder Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

 

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

4 Kommentare

  1. Hallo Britta

    Danke für die Zusammenstellung dieser Berlin-Tipps. Ich merke gerade, wie viel von der Stadt ich bereits kenne. Aber die Markthalle Neun kommt definitiv auf meine To-Do-Liste für den nächsten Berlin-Besuch. Die trifft genau meinen Geschmack.

    Liebe Grüße
    Carola

    • Liebe Carola,
      als Berlin-Kenner hat man die meisten Top-Sehenswürdigkeiten ja schon abgehakt – und dann bleibt Zeit für die weniger bekannten Orte. Die Markthalle Neun ist auf jeden Fall den Abstecher nach Kreuzberg wert. Viel Spaß beim Durchprobieren!
      Viele Grüße
      Britta

  2. Oh Mann, ich seh schon da braucht es mal mehr Zeit für das Dicke B da oben an der Spree! 🙂 Toller Beitrag!

    • Danke Daniel! Und ja, Berlin ist immer (wieder) eine Reise wert. Die Stadt hat einfach immer wieder etwas Neues im Angebot.

Kommentar schreiben