Marienplatz, Englischer Garten, Viktualienmarkt, Hofbräuhaus oder Deutsches Museum – Bayerns Landeshauptstadt bietet Besuchern zahlreiche Highlights. Ein Überblick der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in München.

Bayern zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland und die Landeshauptstadt München zu den Must-Dos. Die meisten der jährlich gut acht Millionen Touristen lockt das Oktoberfest in die Stadt, das in München übrigens Wiesn heißt. Highlights hat München aber das ganze Jahr über zu bieten. Egal ob historische Bauwerke, spannende Museen, die Biergärten oder Fußball von Weltrang, es gibt an der Isar einiges zu entdecken. Du planst gerade deinen Urlaub oder bist zum ersten Mal in München und fragst dich, was du unbedingt gesehen haben solltest? Ich habe zehn Jahre lang mitten in München gelebt und nehme dich mit zu einem Stadtspaziergang zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten – und natürlich verrate ich dir auch ein paar Geheimtipps. Los geht’s!

 

Marienplatz

Der Marienplatz gehört zu den Top Ten Sehenswürdigkeiten in München
Der Marienplatz gehört zu den Top Ten Sehenswürdigkeiten in München

Unser Sightseeing-Spaziergang startet im Zentrum von München am Marienplatz. Hier bist du mittendrin in Münchens guter Stube und es ist nur ein Katzensprung bis zu einigen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Du musst dich quasi nur einmal im Kreis drehen, um Altes und Neues Rathaus, Frauenkirche, Mariensäule, Fischbrunnen oder auch den Alten Peter direkt im Blick zu haben. Und auch der Viktualienmarkt ist gleich um die Ecke. Vom Marienplatz aus kannst du die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt wunderbar zu Fuß erkunden. Und Münchens zentraler Platz ist auch ein perfekter Startpunkt für einen Shoppingbummel durch Kaufinger- und Theatinerstraße oder das Tal.

 

Altes Rathaus

Im Turm des Alten Rathauses findest du heute das Spielzeugmuseum
Im Turm des Alten Rathauses findest du heute das Spielzeugmuseum

Auch wenn Münchens Neues Rathaus auf den ersten Blick deutlich älter aussieht: Das Alte Rathaus am Marienplatz war als erstes da und wurde schon Ende des 15. Jahrhunderts gebaut. Wie viele Gebäude in Münchens Innenstadt wurde allerdings auch das Alte Rathaus im Zweiten Weltkrieg komplett zerstört und erst Anfang der 50er Jahre wieder aufgebaut. Heute findest du hier neben Repräsentationsräumen der Stadtverwaltung eines der Ziele für einen Besuch in München mit Kindern. Im Turm des Alten Rathauses befindet sich nämlich das Spielzeugmuseum München. Die Ausstellung zeigt Puppen, Plüschtiere, Modelleisenbahnen und Blechspielzeuge aus mehr als 200 Jahren – ein tolles Alternativprogramm auch bei Regen.

 

Neues Rathaus

Das Neue Rathaus am Marienplatz ist eines der Wahrzeichen von München
Das Neue Rathaus am Marienplatz ist eines der Wahrzeichen von München

Auch wenn es viel älter aussieht: Münchens Neues Rathaus am Marienplatz wurde erst 1905 eröffnet. Heute ist das Gebäude im Stil der Neugotik eines der Wahrzeichen von München und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt. Täglich um 12 Uhr lockt das berühmte Glockenspiel hunderte Besucher vor den Hauptsitz von Stadtverwaltung und Oberbürgermeister. Mein Tipp: Vom Café Glockenspiel aus hast du einen tollen Blick über den Marienplatz – und natürlich auf das Glockenspiel. Im Dezember findest du vor dem Neuen Rathaus außerdem den bekanntesten Münchner Christkindlmarkt und den offiziellen Weihnachtsbaum. Zum Abschluss der Bundesligasaison ist es zudem inzwischen Tradition, dass der FC Bayern auf dem Rathausbalkon die Meisterschaft feiert.

 

Frauenkirche

Die Frauenkirche ist das Wahrzeichen von München
Die Frauenkirche ist das Wahrzeichen von München

Ein weiteres Münchner Wahrzeichen steht unweit vom Marienplatz: die Frauenkirche. Die beiden markanten Kirchtürme ragen von weithin sichtbar über die Münchner Altstadt hinaus. Nach jahrelanger Renovierung erstrahlt nun auch wieder der Südturm in vollem Glanz und ist für Besucher geöffnet. Hoch fährt sogar ein Fahrstuhl – und von oben hast du dann einen großartigen Blick über die Stadt. Im Inneren ist der Dom zu Unserer Lieben Frau, wie die Frauenkirche offiziell heißt, recht schlicht. Eine Legende rankt sich um den Fußabdruck im Boden der Eingangshalle: Er soll vom Teufel höchstpersönlich stammen.

 

Viktualienmarkt

Der Viktualienmarkt zählt zu den beliebtesten Sightseeing-Spots in München
Der Viktualienmarkt zählt zu den beliebtesten Sightseeing-Spots in München

Eine der Top-Sehenswürdigkeiten in München ist auch der Viktualienmarkt. Unweit vom Marienplatz im Herzen der Altstadt findest du hier alle denkbkaren Lebensmittel (veraltet Viktualien) und Münchner Flair pur. Für mich ist es immer wieder ein Highlight, über den Markt zu schlendern. Seit 1807 findet er täglich außer an Sonn- und Feiertagen statt und du kannst neben Obst und Gemüse, Fisch, Fleisch, Kräutern oder Blumen auch schöne Mitbringsel aus München kaufen. Mittendrin liegt einer der typischen Münchner Biergärten. Mein Tipp: Kauf dir an den zahlreichen Ständen ein paar Leckereien und genieß dann bei einem kühlen Getränk hier im Schatten der Kastanien eine bayerische Brotzeit. Für Fans italienischer Küche lohnt sich auch der Abstecher zum Eataly in der Schrannenhalle.

 

Peterskirche

Vom Turm der Peterskirche hast du einen wunderbaren Blick über die Münchner Innenstadt
Vom Turm der Peterskirche hast du einen wunderbaren Blick über die Münchner Innenstadt

Direkt neben dem Viktualienmarkt liegt ein weiteres Münchner Sightseeing-Highlight: die Peterskirche oder kurz der Alte Peter. Du fragst dich, was hinter dem Namen steckt? Der Turm der Pfarrkirche Sankt Peter wird im Volksmund Alter Peter genannt – und er ist hier die Top-Attraktion. Nach 306 Stufen erwartet dich oben nämlich einer der schönsten Ausblicke über München. Unterwegs kannst du einen Blick in den Glockenturm werfen – und wenn die gerade läuten, kann es hier ganz schön laut werden. Auf dem Weg zurück nach unten landest du automatisch im Kirchenschiff der ältesten Pfarrkirche Münchens und kannst das reich verzierte Innere des Wahrzeichens bestaunen.

 

Asamkirche

Die barocke Asamkirche liegt fast versteckt zwischen den Läden der Sendlinger Straße
Die barocke Asamkirche liegt fast versteckt zwischen den Läden der Sendlinger Straße

Apropos reich verziert: Das gilt definitiv auch für die Asamkirche in der Sendlinger Straße. Die St.-Johann-Nepomuk-Kirche – so der offizielle Name – wurde von 1733 bis 1746 von den Brüdern Asam errichtet und ist ein typisches Beispiel für den fast überbordenden süddeutschen Barock. Und obwohl sie in jedem Reiseführer steht, gehört die Asamkirche für mich zu den unbekannteren Sehenswürdigkeiten in München. Fast versteckt zwischen den Läden entlang der Sendlinger Straße ist sie auf jeden Fall ein Geheimtipp zwischen dem Shoppingbummel. Auch noch sehenswert: das barocke Wohnpalais Asamhaus direkt nebenan.

 

Hofbräuhaus

Das Münchner Hofbräuhaus ist international bekannt und Pflicht beim Sightseeing
Das Münchner Hofbräuhaus ist international bekannt und Pflicht beim Sightseeing

Einen kleinen Spaziergang durch Münchens Innenstadt weiter stehen wir am Platzl vor einer der weltweit bekanntesten Münchner Attraktionen: dem Hofbräuhaus. Das Bier wird weit über die Stadtgrenzen hinaus ausgeschenkt und in Las Vegas steht sogar ein Nachbau. Und wer kennt nicht das Lied „In München steht ein Hofbräuhaus“? Trotz seinem Platz in den Top Ten der bekanntesten Münchner Sehenswürdigkeiten hat sich das Hofbräuhaus bis heute seine Traditionen bewahrt. Es gibt immer noch einen Stammtisch und Regale mit persönlichen Bierkrügen. Im Sommer lässt es sich außerdem im Biergarten im Innenhof schön sitzen.

 

Bayerische Staatsoper

Die Bayerische Staatsoper zählt zu den wichgisten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt
Die Bayerische Staatsoper zählt zu den wichgisten Sehenswürdigkeiten in der Altstadt

Nächster Stopp ist die Bayerische Staatsoper am Max-Joseph-Platz, die zu den renommiertesten Opernhäusern der Welt gehört. Am besten besorgst du dir natürlich Tickets für eine der Aufführungen in dem über 350 Jahre alten Nationaltheater und genießt einen Abend im prachtvollen Zuschauerraum. Immer sonntags kannst du aber auch im Rahmen einer Führung hinter die Kulissen des größten Opernhauses Deutschlands schauen. Mein Tipp: Wenn du deinen Kurzurlaub in München im Sommer planst: Schau nach den Terminen der Reihe „Oper für alle“ und sei bei der Live-Übertragung auf den Max-Joseph-Platz oder einem Freiluftkonzert auf dem Marstallplatz dabei.

 

Residenz

Das Museum der Residenz München gehört zu den Must-Dos fürs Sightseeing
Das Museum der Residenz München gehört zu den Must-Dos fürs Sightseeing

Direkt neben dem Nationaltheater steht mit der Münchner Residenz bereits das nächste Sightseeing-Highlight. Das Schloss im Herzen der Münchner Altstadt war von 1508 bis 1918 Sitz der Herzöge, Kurfürsten und Könige von Bayern. Heute kannst du im Residenzmuseum, der Schatzkammer, der Allerheiligen-Hofkirche oder im Cuvilliés-Theater königliche Pracht bewundern und hinter die Kulissen des ehemaligen Wohn- und Regierungssitzes der Wittelsbacher schauen. Die Residenz ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in München und der Besuch gehört zu den Must-Dos. Wichtig für deine Planung: Es gibt am Vormittag und am Nachmittag jeweils verschiedene Rundgänge. Um alles zu sehen, musst du also zwei Mal kommen.

 

Odeonsplatz

Der Odeonsplatz mit der Theatinerkirche und der Feldherrenhalle zählt zu den Highlights in München
Der Odeonsplatz mit der Theatinerkirche und der Feldherrenhalle zählt zu den Highlights in München

Direkt an der Residenz liegt mit dem Odeonsplatz einer der schönsten Plätze der Stadt. München gilt als nördlichste Stadt Italiens – und nirgends fühlst du dich in Monaco di Bavieria näher an Italien als am Odeonsplatz. Die Feldherrenhalle wurde nach dem Vorbild der Loggia dei Lanzi in Florenz erbaut, die Theatinerkirche im Stil des italienischen Hochbarock. Diese Münchner Sehenswürdigkeiten kannst du kostenlos besuchen – und setzt dich anschließend doch auf die Stufen der Feldherrenhalle und beobachte das bunte Treiben auf dem Platz. Besonders schön ist es hier auch in einer lauen Sommernacht bei einem Konzert von „Klassik am Odeonsplatz“.

 

Hofgarten

Im Hofgarten findest du mitten in der Münchner Innenstadt Entspannung
Im Hofgarten findest du mitten in der Münchner Innenstadt Entspannung

Einer meiner Lieblingsplätze in der Münchner Altstadt ist der Hofgarten, der direkt an Residenz und Odeonsplatz anschließt. Hier erwartet dich mitten in der Stadt eine kleine grüne Oase. Entstanden ist der Hofgarten mit der Erweiterung der Residenz Anfang des 17. Jahrhunderts. Im Zentrum der wunderschönen barocken Parkanlage steht der Dianatempel. Mit etwas Glück kannst du hier ein spontanes Konzert anhören oder dich der Tanzgruppe anschließen. Unter den Kastanien nebenan trifft man sich zum Boulespielen. Mein Tipp nach einem Sightseeing-Nachmittag in der Stadt: ein erfrischendes Getränk im Tambosi oder am Abend ein Cocktail in der angesagten Schumann’s Bar.

 

Siegestor

Das Siegestor ist der Hingucker an der Ludwigstraße
Das Siegestor ist der Hingucker an der Ludwigstraße

Nach dem Zwischenstopp im Hofgarten geht über die Ludwigstraße weiter Richtung Siegestor. Der Triumphbogen bildet den nördlichen Abschluss der Stadtachse von der Feldherrenhalle über die Ludwigsstraße zum Siegestor. Die beiden historischen Münchner Sehenswürdigkeiten sind Symbole für den Sieg über das Frankreich Napoleons I. und das Siegestor markiert heute die Grenze zwischen der Maxvorstadt und Schwabing. Hier unweit der Universität findest du in Münchens Studentenviertel Cafés und Bars oder entlang der Hohenzollernstraße auch viele kleine Boutiquen.

 

Englischer Garten

Ein Must Do für jeden München-Urlaub: der Spaziergang durch den Englischen Garten
Ein Must Do für jeden München-Urlaub: der Spaziergang durch den Englischen Garten

Anschließend geht es weiter Richtung Englischer Garten, der quasi zum Pflichtprogramm für einen München-Besuch zählt. Hier erwartet dich echtes Münchner Lebensgefühl, für mich ein absolutes Highlight der Stadt. Mit seinen 375 Hektar gehört der Englische Garten zu den größten Parkanlagen der Welt und zieht sich von der Altstadt bis in den Münchner Norden. Im Süden kannst du im Sommer auf der großen Wiese vor dem Monopteros liegen oder dich im Schwabinger Bach abkühlen. Manchmal triffst du hier auch heute noch die Nackerten. Der Spaziergang durch den Englischen Garten gehört für viele Münchner zu den beliebtesten Unternehmungen am Wochenende. Noch ein Geheimtipp ist der deutlich ruhigere Nordteil. Auch hier erwartet dich viel Grün und dazu entspannte Biergärten, ein Amphitheater und die Isar gleich nebenan.

 

Biergarten am Chinesischen Turm

Münchner Institution: der Biergarten am Chinesischen Turm
Münchner Institution: der Biergarten am Chinesischen Turm

Für viele gehört zum Ausflug in den Englischen Garten der Zwischenstopp im Biergarten am Chinesischen Turm dazu. Er zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt – und steht auch auf der Liste der beliebtesten Münchner Biergärten ganz weit oben. Unter den schattigen Kastanien kannst du echte Münchner Biergartenkultur erleben. Dann treffen sich ganze Familien an einem der langen Tische – und dazu gibt’s die Maß Bier. Im Winter erwartet dich unterhalb der historische Pagode übrigens einer der schönsten Weihnachtsmärkte in München. Hierher kommst du nur mit einem Spaziergang durch den – mit etwas Glück verschneiten – Englischen Garten.

 

Eisbach

Eine von Münchens bekanntesten Attraktionen: die Surfer am Eisbach
Eine von Münchens bekanntesten Attraktionen: die Surfer am Eisbach

Am südlichen Eingang zum Englischen Garten gibt es dann noch eine weitere München-Attraktion, die du so nur hier findest: die Eisbachwelle. Als ich nach München gezogen bin, habe ich mich im Vorbeifahren gefragt, warum dort immer Menschen oben auf der Brücke stehen. Inzwischen weiß ich: Hier kannst du zu fast jeder Tages- und Nachtzeit den Surfern zuschauen, wie sie die berühmte Welle reiten. Inzwischen gibt es sogar einen Kinofilm über den Münchner Eisbach. Wenn du also nebenan im Lehel jemanden mit Surfbrett unter dem Arm triffst: Der ist gerade unterwegs zum Surfen. Im Sommer ist der Eisbach auch für eine Abkühlung mitten in der Stadt beliebt. Mit der Tram geht’s anschließend wieder zurück.

 

Isar

Ein absolutes Highlight für Münchner und Gäste ist vor allem im Sommer die Isar
Ein absolutes Highlight für Münchner und Gäste ist vor allem im Sommer die Isar

Der Eisbach ist übrigens eine Ableitung der Isar – und die ist unser nächstes Ziel. Der Gebirgsfluss mitten in der Stadt ist vor allem im Sommer ein absolutes Highlight. Die Isar zieht sich einmal durch München und lädt vom Flaucher im Süden bis zum Englischen Garten im Norden immer wieder zu Abkühlungen ein. Richtig schwimmen kannst du hier zwar nicht, bei mehr als 30 Grad ist es aber auch toll, einfach nur die Füße ins Wasser zu halten. Du kannst an der Isar entlang radeln und joggen oder weiter im Süden auch ganz offiziell Grillen. Viele Bereiche der Isar wurden in den vergangenen Jahren renaturiert, so dass du inzwischen toll am Wasser sitzen kannst. Am bekanntesten ist der Flaucher, aber auch der Bereich vor dem Müllerschen Volksbad ist ein beliebter Treffpunkt.

 

Deutsches Museum

Das Deutsche Museum in München gehört zu den Top-Attraktionen der Stadt
Das Deutsche Museum gehört zu den Top-Attraktionen (Foto: Alexander Goettert | Deutsches Museum)

Direkt an der Isar liegt mit dem Deutschen Museum noch eine weitere Münchner Top-Sehenswürdigkeit. Wer nach einer Alternative bei Regen oder Tipps für München mit Kindern sucht, ist hier bestens aufgehoben. Aber auch alle anderen sollten das Deutsche Museum, das gerade erst nach langjähriger Renovierung neu eröffnet hat, selbst bei Sonnenschein auf die Liste für spannende Unternehmungen setzen. Das Deutsche Museum ist nämlich eines der größten naturwissenschaftlichen Museen der Welt und echt spannend. In 28 Dauerausstellungen – von Astronomie bis Zeitmessung, von Bergwerk bis Physik, Kinderreich bis Pharmazie – wird spannend und verständlich Wissen vermittelt. Eine absolute Empfehlung!

 

Werksviertel Mitte

Das Werksviertel Mitte ist ein Beispiel dafür, dass auch München cool sein kann
Das Werksviertel Mitte ist ein Beispiel dafür, dass auch München cool sein kann

Weiter geht es mit dem Fahrrad Richtung Münchner Osten. Ein Kontrastprogramm zur barocken Pracht in der Münchner Innenstadt erwartet dich im Werksviertel Mitte, Münchens neuem Kreativquartier am Ostbahnhof. Vor einigen Jahren noch ein Geheimtipp, hat es sich inzwischen herumgesprochen, dass du hier eine coole Alternative zum klassischen Sightseeing-Programm findest. Wo Pfanni früher Knödel produziert hat, entsteht derzeit ein neues Stadtviertel mit Büros und Wohnungen, aber auch Street Art und coolen Food-Locations. Und bei einer Fahrt mit dem Riesenrad Umadum gibt’s doch noch Sightseeing und einen Blick über München bis zu den Bergen am Horizont.

 

Museum Brandhorst

Von außen und innen sehenswert: das Museum Brandhorst
Von außen und innen sehenswert: das Museum Brandhorst

Als nächstes geht es mit dem Rad durch die Altstadt Richtung Westen ins Münchner Kunstareal. Im Herzen der Stadt findest du hier einen der wichtigsten Kulturstandorte Europas mit verschiedenen Hochschulen und Museen, die ganz weit vorne auf die Must-Do-Liste gehören. Eines davon ist das Museum Brandhorst. Das 2009 eröffnete Museum ist quasi noch ein Newcomer hier in Münchens Museumsquartier und von innen und außen sehenswert. Die Fassade mit ihren bunten Keramikröhren ist ein echter Hingucker, im Inneren erwarten dich moderne und zeitgenössische Kunst sowie regelmäßige Sonderausstellungen.

 

Pinakothek der Moderne

Ein Top-Highlight für Kunstfans ist die Pinakothek der Moderne
Ein Top-Highlight für Kunstfans ist die Pinakothek der Moderne

Gleich gegenüber liegt mit der Pinakothek der Moderne direkt ein weiteres Highlight und einer meiner Tipps für ein Wochenende in München. Sonntags kannst du dir an der Isar Kunst nämlich fast kostenlos anschauen. In der Pinakothek der Moderne und verschiedenen weiteren Museen kostet der Eintritt dann nur 1 Euro. Der Besuch in einem der größten Sammlungshäuser Europas lohnt sich aber auch an anderen Tagen, findest du hier doch gleich vier Museen unter einem Dach. In dem markanten Bau erwarten dich Ausstellungen zu Kunst, Graphik, Architektur und Design.

 

Königsplatz

Der Königsplatz bringt ein Stück Griechenland nach München
Der Königsplatz bringt ein Stück Griechenland nach München

Weiter geht es zum Königsplatz, einem Stück Griechenland mitten in München. Der Platz im Stil des europäischen Klassizismus mit den umliegenden Museen zählt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in München und gehört zum Gesamtensemble der Prachtstraßen. Die Propyläen an der Westseite des Königsplatzes wurden in Form eines griechischen Tempeleingangs errichtet, und auch die Glypothek und die Staatlichen Antikensammlungen sind von Griechenland inspiriert. Im Sommer kannst du dich hier zu den Münchnern auf die Treppenstufen setzen und den Sommerabend genießen.

 

Lenbachhaus

Das Lenbachhaus liegt mitten im Kunstareal und ist von außen und innen sehenswert
Das Lenbachhaus liegt mitten im Kunstareal und ist von außen und innen sehenswert

Das Lenbachhaus direkt am Königsplatz im Stil der italienischen Renaissance entführt dich nicht nur architektonisch wieder nach Italien, sondern auch in die Welt Kunst. Im historischen Gebäude sowie dem modernen Anbau von Stararchitekt Norman Foster findest du Werke des 19. Jahrhunderts über den Blauen Reiter bis zur Gegenwart. Für mich ist es mit seiner Sammlung eines der Highlights in München und auch ein perfektes Sonntagsprogramm bei Regen. Dann reservierst du dir am besten auch noch einen Tisch im Restaurant Ella – benannt nach Wassily Kandinskys Lebensgefährtin – und genießt den Blick auf den Königsplatz.

 

Schloss Nymphenburg

Etwas außerhalb der Innenstadt liegt das Nymphenburger Schloss - ein Highlight im Westen von München
Etwas außerhalb der Innenstadt liegt das Nymphenburger Schloss – ein Highlight im Westen von München

Weiter geht es in den Westen zum Schloss Nymphenburg, eine der bekanntesten und beliebtesten Münchner Sehenswürdigkeiten. Hin kommst du entweder mit dem Rad oder der Tram, am Schloss musst du das Fahrrad dann allerdings stehen lassen. Nach einem Rundgang durch den ehemaligen Sommersitz der Kurfürsten und Könige von Bayern solltest du nämlich unbedingt noch den Spaziergang durch den Schlosspark einplanen. In der barocken Anlage erwarten dich mit Amalienburg, Badenburg, Magdalenenklause und Pagodenburg weitere kleine Schlösschen. Sehenswert sind auch die Nymphenburger Porzellanmanufaktur und der Botanische Garten, der direkt an den Schlosspark anschließt. Im Winter kannst du mit etwas Glück übrigens auf dem zugefrorenen Nymphenburger Kanal Eislaufen.

 

Olympiapark

Der Olympiapark mit Olympiaturm, Stadion und See gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Münchner Norden (Foto: Agent J / Unsplash)
Der Olympiapark gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Münchner Norden (Foto: Agent J / Unsplash)

Aus dem Westen geht es weiter in den Norden und zur nächsten Münchner Sehenswürdigkeit, die sich wunderbar mit dem Rad erreichen lässt. 50 Jahre ist es inzwischen her, dass München Austragungsort der Olympischen Spiele war – und heute zählen das Olympiastadium und der Olympiapark zu den wichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Einen großartigen Überblick hast du vom Olympiaturm. Highlight für eine Besichtigung des Olympiastadiums nicht nur mit Kids ist die Zeltdachtour, bei der du zum Abschluss mit dem Flying Fox über das Stadium schwebst. Im Sommer solltest du außerdem das Sommer Tollwood im Olympiapark nicht verpassen und spektakulär ist auch das Feuerwerk beim Münchner Sommernachtstraum.

 

Allianz Arena

Ein Muss für Fußballfans: die Allianz Arena im Münchner Norden
Ein Muss für Fußballfans: die Allianz Arena im Münchner Norden

Zum Schluss geht es dann noch weiter in den Münchner Norden zur Allianz Arena. Hier schlägt das Herz vieler Fußballfans höher. In dem 2005 eröffneten Fußballstadium in Fröttmaning ist der FC Bayern München zu Hause – und am besten hast du natürlich Karten für eines der Spiele, um die Atmosphäre der Arena hautnah zu erleben. Falls du bei den Tickets kein Glück gehabt hast, kannst du in der Allianz Arena aber auch im Rahmen einer Führung hinter die Kulissen schauen – am besten in Kombination mit einem Ticket für das FC Bayern Museum, quasi ein Must-Do für alle Fußballfans.

 

Praktische Tipps

Die Top Ten Sightseeing Highlights in München schaffst du an einem Tag. Wer mehr sehen will, kommt am besten für ein (langes) Wochenende. Die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt kannst du wunderbar zu Fuß erkunden, für weitere Strecken leihst du dir ein Rad von Call a Bike oder MVG Rad. Mein Hoteltipp für München ist das 25hours Hotel direkt am Hauptbahnhof. Weitere Unterkünfte und Hotels in München findest du auf Booking.com. Die schönsten Biergärten stelle ich dir im Artikel „Sommer, Sonne, Biergarten: 10 Klassiker in München“ vor. Und falls du nach deinem Besuch in München noch etwas Zeit hast, findest du im Artikel „Oberbayern: Die schönsten Reiseziele“ noch Tipps für Ausflüge ins Umland.

Warst du schon in München? Was hat dir besonders gut gefallen? Ich freue mich wie immer über Kommentare und Tipps. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘, Flipboard oder Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

 

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

8 Kommentare

    • Liebe Elena, ich freue mich, dass du hier als München-Kennerin sogar noch ein paar neue Tipps gefunden hast.
      Viel Spaß beim nächsten Ausflug nach München 🙂

  1. Liebe Britta,
    München möchte ich zu gerne mal mit meiner Tochter erkunden. Zu Studienzeiten war ich oft dort, weil mein bester Freund hier studiert und im Olympiadorf gewohnt hat.
    Danke für die vielen Tipps!
    Viele Grüße von Sanne

    • Liebe Sanne,
      dann solltest du München unbedingt mal wieder auf die Reiseliste setzen!
      Das Olympiadorf feiert dieses Jahr 50. Geburtstag und ist immer noch spannend.
      Viel Spaß in Bayern!
      Britta

  2. Coole Auflistung! Ich war schon sehr oft in München, habe mir jetzt dank deines Artikels aber doch zwei Dinge noch für den nächsten Trip notiert: das Werksviertel und eine Führung in der Oper. Danke dafür! 🙂

    LG Christian

    • Hallo Christian,
      das Werksviertel lohnt sich auf jeden Fall! Hier entsteht gerade noch so viel Neues, dass man auch immer mal wieder vorbeischauen kann.
      Und hinter die Kulissen einer Oper zu schauen, finde ich auch immer wieder spannend.
      Viel Spaß bei deinem nächsten Besuch in München!
      Britta

  3. Hey Britta. Ich muss ja gestehen, ich war schon so oft in München, aber weder habe ich es in die Residenz geschafft, noch in die Pinakothek oder dem Lenbachhaus. Ich muss wohl dringend mal wieder ein paar Tage in München einplanen.

    • Hey Romy,
      die Pinakotheken und das Lenbachhaus lohnen sich immer – und mit den wechselnden Ausstellungen kann man die sogar jedes Mal wieder auf die Reiseliste setzen 😉 Wenn du auch zeitgenössische Kunst magst, plan auch noch das Museum Brandhorst mit ein!
      Viel Spaß in München,
      Britta

Kommentar schreiben

*