Von Hamburg ans Meer, das geht am schnellsten bei einem Kurztrip an die Lübecker Bucht. Ob Strandspaziergang, Beach Party oder unberührte Natur, dort findet fast jeder einen Lieblingsort. 11 Tipps, wo es am schönsten ist.

Über 50 Kilometer Sandstrand ziehen sich von Travemünde bis Dahme die Lübecker Bucht entlang. Mal ist hier richtig was los, dann wieder hast du das Meer fast für dich alleine. Egal ob Beach Party oder unberührte Natur – Schleswig-Holsteins Ostseeküste nördlich von Lübeck bietet für so ziemlich jeden Geschmack etwas. Aus Hamburg ist es nur ein Katzensprung und im Gegensatz zur Nordsee ist das Wasser hier immer da. Aber wo ist es den nun am schönsten? Hier findest du meine Tipps für die Lübecker Bucht.

 

1. Travemünde: Mit dem Zug ans Meer

Einen Abstecher wert: die Altstadt von Travemünde

Mal schnell ans Meer fahren? Das geht in Travemünde ganz wunderbar. Strandtasche packen, in Hamburg oder Lübeck in den Zug setzen – und in Travemünde-Strand wieder aussteigen. Lübecks nördlichster Stadtteil ist schon seit 1802 Seebad, das älteste an der Lübecker Bucht. Auch der Strandbahnhof ist schon über 100 Jahre alt und nur ein paar Schritte vom Meer entfernt. Travemünde bietet aber nicht nur den langen und breiten Strand, der sich bis hinüber auf die Halbinsel Priwall zieht. Vom Hafen aus starten auch die Fähren Richtung Skandinavien, denen du vom Ufer aus hinterherwinken kannst. Und entlang der Promenade und im alten Ortskern rund um die Kirche lässt es sich nach einem Tag am Meer zudem wunderbar flanieren. Wenn du es nicht mehr bis nach Lübeck schaffst, kannst du dich im Café in Travemünde auch mit Niederegger Marzipan für zu Hause eindecken.

 

2. Timmendorfer Strand: Der Promi-Hotspot

In Timmendorfer Strand erinnert ein Denkmal in den Dünen an den Promi-Urlaubsgast Udo LindenbergUdo Lindenberg haben sie in den Dünen sogar ein Denkmal gesetzt. Der Panik-Rocker ist aber nicht der einzige Promi, den es immer wieder in den wohl bekanntesten Urlaubsort an der Lübecker Bucht zieht. Til Schweiger hat unweit der Promenade mit dem Barefoot sogar ein Hotel eröffnet. Der beste Ort, um das bunte Treiben zu beobachten, ist das Café Wichtig in der Fußgängerzone. Hier kannst du entlang der Kurpromenade außerdem ein bisschen Shoppen. Das eigentliche Highlight ist aber natürlich auch in Timmendorf der Strand – und den kannst du außerhalb der Saison zum Beispiel bis nach Scharbeutz oder auch noch weiter entlanglaufen und dich ordentlich durchpusten lassen. Im Sommer mietest du dir am besten direkt einen Strandkorb und genießt das quirrlige Beachfeeling.

 

3. Niendorf: Der urige Fischerhafen

Im Hafen von Niendorf kannst du fangfrischen Fisch kaufenDas ehemalige Fischerdörfchen Niendorf ist heute ein Ortsteil von Timmendorfer Strand. Rund um den Niendorfer Hafen triffst du hier nicht nur auf echte Ostseefischer, in den bunten Buden entlang der Hafenkante kannst du außerdem direkt am Kai deren fangfrischen Fisch einkaufen. In den kleinen Buden bekommst du natürlich auch das obligatorische Fischbrötchen. Anschließend kannst du dir bei einem guten Kaffee in der Ahoi Kaffeerösterei das bunte Treiben anschauen oder du gehst auf ein Stück Kuchen mit Meerblick im Café Strandvilla vorbei. Cool ist auch die Riff Strandbar direkt am Meer. Und wenn du noch ein bisschen Zeit hast, bummel doch einfach ein Stück die Strandpromenade mit Ostseeblick bis zur neuen Seebrücke entlang.

 

4. Brodtener Steilufer: Unberührte Natur mit Panoramablick

Das Brodtener Steilufer bietet unberührte Natur mit PanoramablickEines der wenigen verbliebenen Stückchen unberührter Natur findest du am Brodtener Steilufer zwischen Niendorf und Travemünde. Der gut vier Kilometer lange Küstenstreifen bietet dir einen Panoramablick über die Lübecker Bucht und ist perfekt für einen kleinen Spaziergang am Meer oder bildet den Auftakt für eine Radtour entlang der Küste. Normalerweise ist es an der Lübecker Bucht eher flach, hier kannst du hoch oben vom Steilufer einen Blick aufs Meer werfen. Unten findest du einen noch ursprünglichen Naturstrand, den du über die zahlrichen Treppen erreichen kannst. Und wenn du zwischendurch eine kleine Pause brauchst, setzt du dich einfach mit einem Kaffee in einen der Strandkörbe im Café Hermannshöhe und genießt die Aussicht aufs Meer.

 

5. Scharbeutz: Relaxtes Flair entlang der Dünenmeile

In der Beachlounge in Scharbeutz kannst du deinen Drink mit Meerblick genießenFür mich ist Scharbeutz eines der Lieblingsziele in der Lübecker Bucht. Hier ist es deutlich ruhiger und relaxter als in Timmendorfer Strand, entlang der neu gestalteten Dünenpromenade gibt es trotzdem genug zu sehen und der Strand ist auch in Scharbeutz lang und breit. Im Gegensatz zum berühmteren Nachbarn kannst du hier aber direkt in den Dünen sitzen und zum Beispiel bei Gosch das Essen mit Meerblick genießen. Oder du machst es dir in der Beachlounge direkt am Strand gemütlich. Und falls du nach so einem Tag am Meer gar nicht mehr nach Hause möchtest: Das Bayside liegt direkt am Strand und bietet einen grandiosen Blick auf die Ostsee.

 

6. Neustadt in Holstein: Das kleine Hafenstädtchen

Im Hafen von Neustadt in Holstein liegen auch zahlreiche TraditionsschiffeFast zwei Jahrzehnte lang war Neustadt in Holstein die Kulisse für die ZDF-Serie „Küstenwache“. Die letzten Folgen sind längst über den Bildschirm geflimmert, der Hafen mit seinen Traditionsseglern aber trotzdem weiter ein beliebtes Ziel bei einem Besuch in dem kleinen Städtchen. An der Brücke zum Binnenwasser steht hier mit dem Pagodenspeicher aus dem Jahr 1830 auch eines der auffälligsten Gebäude. Immer dienstags und freitags ist der Neustädter Wochenmarkt ein beliebter Anziehungspunkt. Nach dem Marktbummel oder auch einfach so ist das Café Thienemann direkt neben dem weißen Rathaus mit seinen leckeren Kuchen und Torten ein gutzer Platz, um das bunte Treiben zu beobachten. Seit dem Sommer ist das Brocks Café & Bar im Vintage-Stil eine weitere Alternative. Sehenswert ist außerdem das Mitmach-Museum Zeittor im alten Kremper Stadttor. Und auch der Strand ist in Neustadt nicht weit: Südlich vom Hafen gibt es einen Sandstrand – und bis ins benachbarte Pelzerhaken ist es nur ein Katzensprung.

 

7. Arborea: Cool übernachten am Meer

Arborea Marina Resort Neustadt liegt direkt am YachthafenBeim Aufwachen im Aborea hörst du entweder das Meeresrauschen oder das Tuckern eines der Schiffsmotoren. Das Hotel liegt direkt am Meer, eingebettet in Neustadts Yachthafen. Übernachten an der Lübecker Bucht, das heißt oft noch klassischen Design und 90ies Style. Das Aborea in Neustadt ist eine der frischen Ausnahmen. Das Resort direkt an der Ostsee setzt auf cooles Design, Wellness und ein Activity-Programm. Aus der Sauna, vom Frühstückstisch oder dem Zimmer hast du das Meer immer im Blick – und der hauseigene Strand liegt direkt vor der Tür. Einziges Manko: Wenn nicht gerade Sommer und Hochsaison im Yachthafen ist, kann es hier außerhalb des Hotels etwas einsam werden. Wenn du den Meerblick also gerne mit ein bisschen mehr Trubel hättest, ist zum Beispiel das Bayside in Scharbeutz eine Alternative. Mehr Details zum Arborea gibt’s im Artikel „Arborea Marina Resort: Coole Auszeit an der Ostsee“.

 

8. Grömitz: Der Ferienort für die ganze Familie

Vom Steilufer hast du einen schönen Blick über den Grömitzer YachthafenMit seinen acht Kilometern Sandstrand und zahlreichen Angeboten auch für Kinder ist Grömitz ein beliebtes Ziel vor allem bei Familien. Eine Attraktion für die Kleinen ist die Tauchgondel an der Seebrücke – und falls das Wetter mal nicht so mitspielt, bietet die Grömitzer Welle direkt am Strand eine Alternative zum Schwimmen in der Ostsee. Falls du nach all dem Strand außerdem mal wieder Lust auf Geschichte und Kultur hast, solltest du einen Abstecher zum Benediktinerkloster in Cismar einplanen. Auf dem Weg dorthin kannst du noch einen Zwischenstopp im Hofladen und Café zum Ziegelhof einlegen und dir in der alten Scheune oder im Garten ein Stück der selbstgebackenen Kuchen und Torten schmecken lassen.

 

9. Karls: Der unglaubliche Erdbeerhof

Karls Erlebnisdorf in Warnsdorf bietet Unterhaltung für kleine und große GästeDie Geschichte von Karls Erdbeerhof ist die norddeutsche Variante der amerikanischen Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Story. Wo vor einem halben Jahrhundert die Großeltern noch Erdbeeren verkauft haben, hat ihr Enkel heute ein Einkaufs- und Freizeitimperium geschaffen. Und Karls Erlebnisdorf in Warnsdorf ist sogar nur die kleine Variante der im ganzen Norden verteilten Dependancen. Während die Kids draußen die Kartoffelsack-Rutsche hinunter düsen, können die Eltern drinnen einkaufen. Und wenn du zur richtigen Jahreszeit da bist, pflückst du dir am besten etwas außerhalb vom Ort noch ein paar der wirklich leckeren Erdbeeren. Für alle, denen das zu viel Trubel ist: Das Café Tausendschön liegt direkt ums Eck und bietet im skandinavischen Bullerbü-Style eine große Auswahl leckerster Kuchen und Torten.

 

10. Die Lübecker Bucht in der kalten Jahreszeit

In Scharbeutz verstecken sind die Reethütchen hinter den DünenAm meisten los ist in der Lübecker Bucht natürlich im Sommer. Dann steht am Meer ein Strandkorb neben dem nächsten und dazwischen werden die Handtücker ausgebreitet. Für alle, die es etwas ruhiger mögen, kann ich die Küste auch außerhalb der Hauptsaison sehr empfehlen. Von Ende September bis in den Mai wird es deutlich ruhiger an der Ostsee und du kannst deinen Kurzurlaub für ausgedehnte Spaziergänge am Meer nutzen. Ein Tipp ist zum Beispiel die Strecke zwischen Scharbeutz und Timmendorfer Strand. Du läufst etwa eine Stunde, kannst die frische Meeresbrise genießen, dabei Vitamin Sea pur tanken – und dich zum Abschluss entweder in Timmendorf oder an der Dünemeile in Scharbeutz auf einen Kaffee ans Meer setzen. Perfekt, um sich mal wieder ordentlich durchpusten zu lassen und den Kopf frei zu bekommen. Richtig toll wird es auch im Winter, wenn die Ostsee zugefroren ist. Mehr Eindrücke aus der kalten Jahreszeit findest du im Artikel „Ostsee im Winter: Eiszauber am Strand“.

 

11. Lübeck: Die berühmte Hansestadt

Von der Trave eröffnet sich ein schöner Blick auf die "Stadt der sieben Türme"Natürlich darf in dieser Liste zum Abschluss auch Lübeck nicht fehlen. Die historische Hansestadt, die der Bucht ihren Namen gegeben hat, liegt selbst nicht direkt an der Ostsee, ist aber über die Trave direkt mit dem Meer verbunden. Lübecks historische Altstadt gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und ist mit ihren vielen Giebelhäusern und Backsteinkirchen unbedingt einen Besuch wert. Beim Bummel durch die Stadt dürfen natürlich Highlights wie das Holstentor, das Buddenbrookhaus oder das Café Niederegger nicht fehlen. Aber auch jenseits der klassischen Hotspots gibt es in Lübeck einiges zu entdecken. Mehr Tipps dazu findest du in meinem Artikel „Mehr als Buddenbrooks und Marzipan: ein Tag in Lübeck“.

 

Praktische Tipps

Am schnellsten und stressfreisten kommst du ab Hamburg mit dem Zug ans Meer: In einer guten Stunde bist du mit dem Regionalexpress ohne Umsteigen in Travemünde am Strand. Richtung Timmendorfer Strand oder Scharbeutz musst du in Lübeck umsteigen und brauchst ein bisschen länger. Mit dem Auto bist du natürlich flexibler, gerade im Hochsommer wird es auf der Autobahn und den Parkplätzen in Strandnähe aber ziemlich schnell eng. Tipps zum Übernachten findest du in meinem Artikel „Sauna mit Meerblick: Die schönsten Wellnesshotels“. Weitere Infos findest du außerdem auf den Websites von Lübecker Bucht Tourismus, Lübeck-Travemünde, Timmendorfer Strand und Grömitz.

Kennst du die Lübecker Bucht schon? Was sind deine Tipps? Ich freue mich wie immer über Kommentare. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘ und Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter. 

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

Kommentar schreiben

*