Lange Sandstrände, hübsche Inseldörfchen und ganz viel Ruhe: Wer auf die Insel Hiddensee fährt, sucht nicht die große Ablenkung. Abschalten lässt es sich hier hingegen ganz wunderbar. Tipps für die entspannteste Ostseeinsel.

Rügen und Usedom fallen dir beim Gedanken an Mecklenburg-Vorpommerns Ostsee sicher direkt ein. Das kleine Hiddensee wird hingegen oft vergessen. Allerdings meist nur von Urlaubern, die noch nie hier waren. Solltest du bei deinem Besuch auf der Insel nämlich ähnlich schönes Sommerwetter erwischen, verliebst du dich sicherlich auch ganz schnell in dieses entspannte Stückchen Ostsee.

Egal ob für einen Tagesausflug von Rügen oder Stralsund aus oder gleich für den ganzen Urlaub: Wenn du Ruhe und Entspannung suchst, dann bist du auf Hiddensee goldrichtig! Die „Perle der Ostsee“, wie die Insel Hiddensee oft genannt wird, bietet mit ihrem kilometerlangen Sandstrand und den relaxten Örtchen genug Argumente. Mehr Ablenkung braucht es gar nicht. Wo ist es auf der Insel besonders schön? Und welche Highlights solltest du nicht verpassen? Hier verrate ich dir meine Tipps für deinen Ausflug oder Urlaub auf Hiddensee.

Der kilometerlange Sandstrand

Endloser weißer Sand am Strand von Vitte
Endloser weißer Sand am Strand von Vitte

Ein Argument für den Urlaub auf Hiddensee ist quasi nicht zu übersehen: der Strand und das Meer! Auf der Insel findest du fast 17 Kilometer zugänglichen Ostseestrand – und meistens sieht es dort so aus wie hier auf dem Foto: feinster Sand und klares blaues Wasser. Am Hauptstrand in Vitte gibt’s dazu noch ein paar Strandkörbe, fertig ist das Urlaubsidyll.

Hiddensee liegt in der ruhigen Ostsee mitten im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. So richtig stürmisch wird es hier selten. Perfekt also für den Familienurlaub abseits vom Trubel. Und an schönen Sommertagen braucht es ja eigentlich gar nicht viel mehr. Aber natürlich hat das Seebad Insel Hiddensee noch mehr zu bieten als seinen Strand. Los geht’s zur Entdeckungstour!

 

Kloster im Norden

Wir kommen mit der Fähre ganz im Norden der gut 18 Quadratkilometer kleinen Ostsee­insel Hiddensee an. Kloster hat sich seinen Namen vom Zisterzienserkloster „Zum heiligen Nikolaus“ bewahrt, das hier ab dem 13. Jahrhundert gestanden hat. Das kleine Örtchen ist einer von vier Ortsteilen der Gemeinde Insel Hiddensee – und ich finde definitiv der süßeste.

Das namensgebende Kloster gibt’s heute zwar nicht mehr, dafür aber eine kleine Inselkirche mit Friedhof. Dort liegt auch einer der berühmtesten Gäste der Insel begraben: der Schriftsteller Gerhart Hauptmann. Sein Sommerhaus aus den 1920er Jahren ist heute ein Museum – und zumindest Literaturfans sollten den Besuch im Gerhart-Hauptmann-Haus ein Stück die Straße hinunter nicht verpassen. Wenn du dich stattdessen für die Inselgeschichte interessierst, lohnt sich der Abstecher ins Heimatmuseum.

Am Hafen von Kloster wird dir sicher auch direkt ein hübsches Fachwerkhaus ins Auge fallen. Das 1907 erbaute Hitthim ist das erste Haus am Platz und in diesem Hotel auf Hiddensee soll schon Albert Einstein übernachtet haben. Du möchtest auch über Nacht bleiben? Dann findest du auf Hiddensee natürlich auch noch weitere Hotels, Ferienwohnungen oder Pensionen. Du solltest deine Unterkunft nur möglichst frühzeitig reservieren, die Anzahl der Gästebetten ist begrenzt.

 

Design und Labels von der Insel

Was dir in Kloster sicher direkt auffällt: Eine richtige Straße gibt es hier im Ort nicht. Stattdessen ungepflasterte Wege. Auch Autos findest du auf Hiddensee keine. Dazu aber später mehr. Wir schlendern vom Hafen aus Richtung Ortskern und dort den Kirchweg entlang. Den klassischen Urlaubertrubel gibt es auf Hiddensee nicht, stattdessen gechilltes Dorfleben und dazwischen einige hübsche kleine Lädchen, Restaurants und einen Einkaufsmarkt.

Statt der typischen Souvenirartikel kannst du aus Hiddensee frisches Design von der Insel mitbringen. Das gibt’s beispielsweise im Fischuppen oder bei Frau Fadenrot. Und auch eine Dependance der Eis-Manufaktur Hiddensee findest du im Ortskern von Kloster – an warmen Sommertagen eine willkommene Erfrischung.

 

Leuchtturm Dornbusch

Hoch im Norden steht mit dem Leuchtturm Dornbusch eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Hiddensee
Hoch im Norden steht mit dem Leuchtturm Dornbusch eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Hiddensee

Das nächste Ziel liegt nördlich von Kloster und ist das Wahrzeichen der Insel Hiddensee: der Leuchtturm Dornbusch. Sehenswürdigkeiten und größere Ausflugsziele gibt es auf der Insel eher wenig, der Spaziergang zum Leuchtturm zählt aber definitiv zu den Highlights. Direkt hinter Kloster findest du das „Hiddenseer Hochland“. So richtig hoch wird es hier natürlich nicht, aber mit immerhin 72 Metern ist der Bakenberg tatsächlich der höchste Punkt der Insel. Und dort steht auch der Leuchtturm Dornbusch. Er wurde 1887 erbaut und ist rund 28 Meter hoch.

Hiddensees bekannteste Sehenswürdigkeit kannst du schon von weitem sehen – und ähnlich umfangreich ist auch der Ausblick von oben. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis hinüber nach Dänemark, auf jeden Fall wirst du aber Rügen gleich nebenan entdecken. Und schon auf dem Weg Richtung Leuchtturm solltest du einen Zwischenstopp einlegen: Vom Aussichtspunkt „Großer Inselblick“ liegt dir Hiddensee zu Füßen.

 

Hiddensee mit dem Rad

Im Schatten der Bäume kannst du in den Inselsüden radeln
Im Schatten der Bäume kannst du in den Inselsüden radeln

Im Vergleich zur großen Schwester Rügen ist Hiddensee mit seinen gerade mal 17 Kilometern Länge und 250 Metern Breite an der schmalsten Stelle eine kleine Insel. Und dennoch sind es von Kloster ganz im Norden bis nach Neuendorf im Süden immerhin acht Kilometer. Die kannst du entweder wandern, mit dem kleinen Inselbus oder der Kutsche fahren – oder eben mit dem Rad. Was es auf Hiddensee nämlich nicht gibt, sind Autos. Entsprechend ruhig und entspannt ist es auf der Insel. Hier hast du die Straßen ganz für dich und kannst mit dem Fahrrad alles erkunden.

Das Auto muss also auf dem Festland bleiben, dein Rad hingegen kannst du mit auf die Fähre und rüber auf die Insel nehmen. Oder du leihst dir einfach vor Ort eins aus. Das kostet ungefähr genauso viel wie das Fährticket fürs Fahrrad. In jedem Hafen findest du verschiedene Anbieter und kannst bei einigen auch E-Bikes oder Rikschas und Anhänger fürs Gepäck mieten. Viele Gastgeber stellen fürs Gepäck außerdem am Hafen Handwagen bereit.

 

Inselzentrum Vitte

Von Kloster aus sind es gerade mal zwei Kilometer bis nach Vitte. Die schönste Strecke führt vom Hafen aus direkt an der Ostsee entlang. In Vitte gibt es einen Supermarkt, eine Bank, ein Zeltkino und eine Buchhandlung – davon abgesehen ist es aber auch im Hauptort der Insel total entspannt. Kein Wunder, leben auf Hiddensee doch gerade mal knapp 1.000 Einwohner, 650 davon in Vitte. Statt des Taxis steht auch hier die Pferdekutsche am Straßenrand und wartet auf Kundschaft – Inselromantik pur.

Nachdem du ein bisschen durchs Örtchen gebummelt bist, kannst du auch in Vitte in die Geschichte der Insel eintauchen. Das Asta-Nielsen-Haus erinnert an die dänische Stummfilm-Schauspielerin und die Zeiten, als die Stars der Epoche Hiddensee für sich entdeckt hatten. Das Haus ließ sie 1929 bauen, heute kannst du es im Rahmen einer Führung besichtigen. Für alle, die gerne auf Hiddensee heiraten möchten: Im Asta-Nielsen-Haus befindet sich eine Außenstelle des Standesamtes und du kannst dir im Trauraum das Ja-Wort geben.

 

Produkte aus Hiddensee

Die typischen Souvenirläden und Urlaubsmitbringsel findest du auf Hiddensee wie schon erwähnt eher wenig. Dafür gibt es ganz viele individuelle und regionale Produkte von der Insel, die du für deine Lieben zu Hause oder als Erinnerung an den Ostseeurlaub mitnehmen kannst. Die Hiddenseer Kutterfischer sind inzwischen weit über die Insel hinaus bekannt und ihre Produkte findest du unter anderem auch in ausgewählten Läden in Hamburg. So richtig original bekommst du den Hiddenseer Kutterfisch und die weiteren Produkte aber natürlich nur auf der Insel. Und das Tolle: Mit dem Kauf unterstützt du den Erhalt der Fischerei hier vor Ort.

Noch mehr Produkte aus Hiddensee und von der Schwesterinsel Rügen findest du gleich nebenan im Hofladen Tante Hedwig, der gleichzeitig ein Kaffeehaus ist. Bestell dir etwas, mach es dir im kleinen Garten vor dem Haus gemütlich und lass das entspannte Inselleben an dir vorbeiziehen. Bei der anschließenden Entdeckungstour werden dir sicherlich auch kleine Angebote am Wegesrand wie die leckere selbstgemachte Hiddenseer Marmelade begegnen.

 

Naturschutzgebiet Dünenheide

Die Dünenheide südlich von Vitte ist ein Naturschutzgebiet
Die Dünenheide südlich von Vitte ist ein Naturschutzgebiet

Auf dem Weg von Vitte weiter Richtung Süden landest du direkt in der Dünenheide. Das Naturschutzgebiet ist 75 Hektar groß und damit die letzte große Küstenheide an der deutschen Ostseeküste. Hier findest du typische Heidepflanzen wie Heidekraut, Krähenbeere oder Kriech-Weide. Und wie auch in der Lüneburger Heide ist es natürlich besonders schön, wenn die Dünenheide während der Heideblüte in allen erdenklichen Tönen von Lila leuchtet. Hiddensees Dünenheide ist zudem perfekt für eine Wanderung und du findest eine ausgeschilderte Wanderroute von Vitte nach Neuendorf. Aber auch wenn du mit dem Fahrrad einfach nur vorbeiradelst, bist du plötzlich in einer ganz anderen Welt.

 

Hafen Neuendorf

Der kleine Hafen von Neuendorf
Der kleine Hafen von Neuendorf

Am Ende der Dünenheide landest du dann in Neuendorf, dem südlichsten Ort auf Hiddensee. In dem ehemaligen Fischerdorf befindet sich heute noch der Fischereihafen der Insel und auch die Fähre legt hier an. Wenn du dein eigenes Rad dabei hast, kannst du in Neuendorf direkt die Fähre nach Rügen oder Stralsund nehmen und sparst die den Weg zurück Richtung Norden.

Vorher solltest du dich aber auch in Neuendorf ein wenig umschauen. Der Ort steht unter Denkmalschutz, gilt seine bauliche Struktur mit Häusern in mehreren Reihen auf einer Wiese ohne angelegte Wege doch als einmalig. Gepflastert ist auch in Neuendorf nur das kleine Hauptsträßchen. Wenn du dich für die Fischerei auf der Insel interessierst, findest du hier das Fischereimuseum Lütt Partie. Dort erklären dir Fischer der Insel die Fischereigeräte und lassen die Hiddenseer Fischereigeschichte weiterleben.

 

Leuchtturm Gellen

Der Leuchtturm Gellen ist ein weiteres Wahrzeichen von Hiddensee
Der Leuchtturm Gellen ist ein weiteres Wahrzeichen von Hiddensee

Bevor es zurück Richtung Norden oder wieder zurück aufs Festland geht, solltest du aber unbedingt noch den Abstecher an Hiddensees südliche Inselspitze einplanen. Direkt hinter Neuendorf beginnt die unbewohnte Halbinsel Gellen, ein so genannter Sandhaken. Highlight hier ist das Leuchtfeuer Gellen, ein weiteres Wahrzeichen der Insel Hiddensee. Der rot-weiße Turm wurde 1905 erbaut und dient bis heute als Quermarkenfeuer zur Orientierung für die Seefahrt.

Auf der Halbinsel Gellen findest du mit dem Leuchtturm aber nicht nur ein tolles Fotomotiv, auch der Strand ist traumhaft. Glasklares Wasser und sanfte Wellen, dazu weißer Sandstrand – an schönen Sommertagen fühlt es sich hier fast ein bisschen nach Karibik an. Und wer weiß: Vielleicht bleibst du jetzt ja doch noch ein bisschen länger auf der Insel Hiddensee…

 

Praktische Tipps

Am einfachsten kommst du mit der Fähre nach Hiddensee. Abfahrt ist in Schaprode auf Rügen, alternativ kannst du das Schiff ab Stralsund nehmen. Die Fährtickets kannst du auch schon im Vorfeld online bei der Reederei Hiddensee buchen. Schneller geht es mit dem Wassertaxi. Autos gibt es auf Hiddensee keine und du kannst die Insel stattdessen mit dem Fahrrad erkunden. Verleiher findest du in jedem Hafen. Eine Alternative ist der Inselbus. Die Insel Hiddensee ist klein und die Unterkünfte sind schnell ausgebucht. Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen findest du auf Booking.com oder auf der Website der Insel Hiddensee. Noch mehr Tipps für deinen Urlaub an der Ostsee gibt’s im Artikel „Mecklenburg-Vorpommern: Die Highlights der Ostsee“.

Kennst du Hiddensee? Was sind deine Tipps für die Insel? Ich freue mich wie immer über Kommentare. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘, Flipboard oder Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter. 

 

Auf der Seite findest du Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

10 Kommentare

  1. Hallo Britta,
    ich kenne Hiddensee bisher tatsächlich nur aus meinem Literaturstudium und habe seither nicht aufgehört von einem Inselurlaub dort zu träumen. Ich danke Dir für diese unterhaltsame Einstimmung, denn Bilder und Texte passen aufs angenehmste zu meinen Träumen. Ja, die Karibik lässt grüßen. Und dass Hiddensee eine autofreie Insel ist, ist für die Erholung natürlich wunderbar. Ehrlich gesagt fühlen sich für mich erst Inseln wie Inseln an, wenn sie autofrei sind und ich viel zu Fuß unterwegs bin. Was meinst Du, zu welcher Jahreszeit lohnt sich eine Reise dorthin wohl am meisten? Wann warst Du dort?
    Herzliche Grüße,
    Jens

    • Hey Jens,
      Literaturfans hat es schon viele nach Hiddensee gezogen, nicht nur wegen Gerhart Hauptmann. Aber auch sonst hat die Insel viel zu bieten. Ich war im Frühsommer Hiddensee und kann das sehr empfehlen. Von Frühling bis Herbst passt aber sicherlich alles für einen Ausflug oder Urlaub. Und wenn du wirklich komplette Ruhe und Abgeschiedenheit möchtest, ist bestimmt auch der Winter eine Überlegung wert.
      Viele Grüße
      Britta

  2. Hallo Britta,

    ich stamme ursprünglich aus Vorpommern (Usedom) und muss nun etwas gestehen: Ich war noch nie auf Hiddensee! Woran das liegt, kann ich gar nicht so genau sagen. Vielleicht ja daran, dass ich Usedom und Rügen sehr gut kenne und dass es mich früh in die Welt hinaus gezogen hat?! Aber wie so oft, findet man die kleinen aber hübschesten Perlen quasi direkt vor der Haustür, wie Du mit Deinem Reisebericht eindrucksvoll bewiesen hast.

    Danke für die Erinnerung daran, dass ich doch endlich mal einen Hiddensee-Besuch planen sollte!

    Viele Grüße
    Alex von Draussenlust.de

    • Lieber Alex,
      so ist das offensichtlich manchmal 😉 Die schönen Orte gleich nebenan bleiben viel zu lange unentdeckt… Im Beispiel von Hiddensee lohnt es sich auf jeden Fall, ist die kleine Schwester von Rügen doch nochmal so ganz anders. Ich freu mich auf jeden Fall, dass ich dich für einen Ausflug auf die Insel inspirieren konnte!
      Viele Grüße
      Britta

  3. Liebe Britta,
    ach, wie schön ist Hiddensee! Ich war schon öfter in den letzten Jahren auf der Insel, aber es gibt natürlich immer Neues zu entdecken. Die netten kleinen Cafés und Läden, die du vorstellst, gab es beim letzten Besuch noch nicht. Oder ich habe sie einfach übersehen. Danke fürs Mitnehmen auf die kleine Trauminsel!
    Liebe Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,
      schön ist Hiddensee wirklich 🙂 Und ich freue mich ja sehr, dass du als langjähriger Fan im Artikel sogar noch ein paar neue Ideen für den nächsten Besuch gefunden hast. Viel Spaß bei der nächsten Reise auf die Insel!
      Liebe Grüße
      Britta

    • Moin Britta,
      ich kenne Hiddensee gar nicht und habe jetzt einen tollen Eindruck gewonnen. Ganz besonders gut gefällt mir, dass du lokale Marken und Läden unterstützt. Das geht beim Bloggen oftmals etwas unter – dabei ist es eigentlich so einfach, heimische Produkte vorzustellen, deren Herstellung untrennbar mit der Kultur eines Ortes verbunden ist.

      Liebe Grüße aus der norddeutschen Tiefebene,
      Julia

      • Liebe Julia,
        auf Hiddensee gibt es einfach einige ganz tolle lokale Produkte. Vor allem das Konzept von Hiddenseer Kutterfisch, die eigenen Produkte direkt zu vermarkten und damit die Fischerei auf der Insel zu unterstützen, finde ich super. Vielleicht schaffst du es ja mal nach Hiddensee. Es lohnt sich auf jeden Fall 🙂
        Liebe Grüße
        Britta

  4. Liebe Britta,

    Oh wie schön ist Hiddensee?? Ich bin jetzt schon übelst verliebt und hab es mir gleich auf meine Reisezielliste hinzugefügt. Ich hoffe, dass es bei diesem Idyll bleibt und auch weiterhin nur mit dem Rad gefahren werden darf.

    Liebe Grüsse, Lisa von wanderwithlilu

    • Liebe Lisa,

      ich freu mich, dass du direkt eine Inspiration für deine Reiseliste gefunden hast – und ja: Hiddensee ist definitiv eine Insel zum Verlieben. Autofrei bleibt‘s hier sicherlich noch lange, so dass du eine entspannte Auszeit genießen kannst. Viel Spaß dabei!

      Viele Grüße
      Britta

Kommentar schreiben

*