Aufs Wasser schauen, den großen und kleinen Schiffen hinterher blicken oder am Abend den Sonnenuntergang genießen: Das sind drei meiner Lieblingsplätze, an denen ich in Hamburg am liebsten an der Elbe sitze.

Strandperle in Övelgönne

Die Strandperle ist eine Berühmtheit für sich und fehlt wahrscheinlich in kaum einem Hamburg-Führer. Fast unglaublich, dass hier trotzdem fast immer ein Plätzchen in der Sonne zu ergattern ist. Dieser Strandkiosk ist schon seit den 70ern einer der Places-to-be an der Elbe – und das ist kein Wunder. Wo sonst kann man so relaxt mitten in der Stadt am Strand sitzen, aufs Wasser schauen und mit den Füßen im Sand die vorbeiziehenden Containerschiffe beobachten?

Schon der Weg hierher lohnt sich: Egal ob zu Fuß und mit dem Rad von Altona aus an der Elbe entlag oder von den Landungsbrücken mit der Fähre 62. Wer am Museumshafen in Övelgönne von Bord geht, kommt mitten in der Großstadt in einer völlig anderen Welt an. Urige Fischerhäuschen schmiegen sich an den Hang – und mittendrin: die Strandperle.

Hamburgs berühmtester Strandkiosk: die Strandperle
Hamburgs berühmtester Strandkiosk: die Strandperle

Im Sommer hat man hier nachmittags den Geruch von Sonnencreme in der Nase und zieht abends der Geruch der Grillpartys am Elbstrand herüber. Und der Ort ist auch für Kinder perfekt: Sie können im Sand um die Wette buddeln und Burgen bauen. Ein Manko hat die Strandperle am Abend leider: Den Sonnenuntergang kann man hier nicht sehen. Und so kann es, wenn die Sonne hinter den Häusern der Elbchaussee verschwunden ist, auch schnell mal kühl werden.

Alle Infos zu Öffnungszeiten, Speisekarte etc. gibt es auf der Webseite unter: www.strandperle-hamburg.de/

Entenwerder 1 in Rothenburgsort

Im Gegensatz zur Strandperle ist das Café Entenwerder 1 unweit der Elbbrücken gelegen immer noch ein Geheimtipp. Und dabei ist es sowohl vom Land als auch vom Wasser kaum zu übersehen. Mit seiner Außenhaut aus goldfarbenem, gelochtem Messing ist der begehbare „goldene“ Pavillon auf dem Ponton schon von Weitem ein echter Hingucker.

Das kunterbunte Café in zwei alten Schiffscontainern hat im Sommer 2015 eröffnet und ist mittlerweile nicht nur bei Radlern ein beliebtes Ziel. Von den Deichtorhallen aus, unter den Elbbrücken hindurch in den Elbpark Entenwerder ist es aus der City hierher auch für Spaziergänger nur ein Katzensprung. Ob Frühstück am Wochenende, Kuchen am Nachmittag oder ein Bier plus gegrillte Würstchen am Abend: Hier in einem der bunt gemixten Stühle direkt an der Elbe zu sitzen und aufs Wasser zu schauen, ist herrlich entschleunigend. Die hübsche Deko und die bunten Wiesenblumensträuße machen sogar bei Hamburger Schietwetter gute Laune. Und gerade am Abend, während der blauen Stunde, entfaltet der Ort seine ganz eigene Magie.

Die ganz großen Schiffe gibt’s hier zwar nicht zu bestaunen, dafür tuckern in schöner Regelmäßigkeit die Binnenschiffe vor dem Ponton vorbei. Und manchmal legen sie für eine Kaffeepause sogar an. Auch auf einigen Touren der Maritime Circle Line kannst du hier übrigens von Bord gehen. Und wenn du Glück hast, kannst du zuschauen, wie eine von Hamburgs jüngsten Touristenattraktionen direkt neben dem Ponton zu Wasser geht: der HafenCity Riverbus.

Alle Infos zu Öffnungszeiten, Speisekarte etc. gibt es auf der Facebook-Seite unter: www.facebook.com/entenwerder1/

Ponton Op’n Bulln in Blankenese

Schon ein ganzes Stück weiter den Fluss runter, schwimmt mein dritter Lieblingsplatz an der Elbe auch mitten im Wasser. Am Strand vor Blankenese liegt der „Bulln“, der Schiffsanleger des Elbvorortes für Schiffe der HADAG sowie die Fähren nach Neuenfelde und Cranz. Und direkt daneben: das Café Ponton Op’n Bulln.

Hier gibt’s auch wieder die richtig großen Schiffe zu bestaunen – und das aus nächster Nähe und fast zum Greifen nah. Egal ob kleine Yacht, Containerriese oder Kreuzfahrtschiff: Sie müssen hier auf ihrem Weg zur Nordsee alle vorbei.  Wer den richtigen Zeitpunkt erwischt, kann hier entspannt vom Liegestuhl aus mit Getränk in der Hand eine wahre Schiffsparade sehen.

Im Ponton Op’n Bulln gibt's große Schiffe und Sonnenuntergang
Im Ponton Op’n Bulln gibt’s große Schiffe und Sonnenuntergang

Das Café hat Fischbrötchen, kleine Gerichte und hausgemachten Kuchen auf der Karte – und ganz wichtig: am Abend den passenden Drink, um den Sonnenuntergang zu zelebrieren. Dann flackern die Kerzen in den Laternen auf dem Anleger und schaut fast jeder zu, wie die untergehende Sonne langsam in der Elbe versinkt.

Alle Infos zu Öffnungszeiten, Speisekarte etc. gibt es auf der Webseite unter: pontonopnbulln.de/

Was sind deine Lieblingscafés an der Elbe? Über eure Tipps und Empfehlungen freue ich mich als Kommentar!

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

Kommentar schreiben

*