Das imposante Dachsteinmassiv ist in der Urlaubsregion Schladming-Dachstein kaum zu übersehen. Der markante Gipfel ist aber längst nicht das einzige Highlight. Tipps für einen Spätsommerurlaub in der Steiermark.

Anzeige | Mit seinen fast 3.000 Metern ist der Dachstein der Höhepunkt in der Steiermark. Höher hinauf geht es hier nirgends. Und nicht nur die Größe macht das markante Gebirge sehenswert. Rund um den Dachstein kannst du in eine der beeindruckendsten Landschaften der Alpen eintauchen. Grund genug für die UNESCO, die Region Dachstein-Hallstatt-Salzkammergut zum UNESCO Weltnatur- und Weltkulturerbe zu erklären. Wir sind während unseres Kurzurlaubs in der Region Schladming-Dachstein mittendrin und haben das gewaltige Bergmassiv fast immer im Blick.

Du planst gerade deine Reise und fragst dich, welche Sehenswürdigkeiten du nicht verpassen solltest? Dann lies doch mal rein in meine Tipps für Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in der Region Schladming-Dachstein. Hier kannst du nicht nur im Sommer deinen Aktivurlaub perfekt mit Almkulinarik, Kultur und Wellness verbinden. Los geht’s!

Action am Dachstein: Auf den Spuren der Bergretter

Du warst noch nie da, aber dir kommt das Dachsteinmassiv irgendwie bekannt vor? Das könnte daran liegen, dass es die Hauptrolle in der ZDF-Serie „Die Bergretter“ spielt. Schon seit 2009 ist das fiktive Team der Bergrettung Ramsau in Österreichs Alpen bei spektakulären Rettungseinsätzen zu sehen. Die Drehorte zur beliebten Serie gehören deshalb auch zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Ramsau am Dachstein.

Fans der Serie können von Mai bis Oktober immer freitags auf den Spuren der Bergretter wandern. Start der geführten Wanderung ist die Bergretter-Zentrale im Ortszentrum. Von dort geht es weiter zum Pennerhof, der als „Hof Emilie“ einer der wichtigsten Drehorte der Serie ist. Wer noch mehr entdecken möchte, plant seinen Dachstein-Urlaub am besten rund um den jährlichen Bergretter-Fantag.

 

Dachstein-Gletscher: Hängebrücke und Treppe ins Nichts

Das Top-Highlight im Dachstein-Gebirge und beliebtestes Ausflugsziel ist für die meisten Besucher der Dachstein-Gletscher. Und auch wir sind sprachlos, als wir mit der Panoramagondel der Gletscherbahn langsam Richtung Gipfel schweben und oben in einer weißen Winterlandschaft ankommen. Spätestens am Ende des Sommers kann es dir durchaus passieren, dass unten im Tal noch alles grün ist, während oben auf dem Dachstein schon Schnee liegt – also warme Sachen nicht vergessen!

Nach dem Dachstein Skywalk unweit der Bergstation steht mit der Hängebrücke direkt ein Highlight auf dem Programm. Auf Österreichs höchstgelegener Hängebrücke schwebst du quasi über das Massiv – und direkt zum nächsten Höhepunkt: Die Treppe ins Nichts ist definitiv nichts für schwache Nerven. Hier stehst du tatsächlich hunderte Meter über dem Bergmassiv und kannst einen grandiosen Ausblick über die Region und die Gipfel am Horizont genießen. Anschließend geht es hinein in den Dachstein-Gletscher: Im Eispalast haben Eisschnitzer eine Welt aus Eis und Schnee geschaffen. Wieder draußen, steht eigentlich die Wanderung zur Seethalerhütte auf dem Programm. Dafür ist heute das Wetter aber zu unsicher. Ein Grund also, nochmal wieder zu kommen!

 

Dachstein Südwandhütte: Wanderung mit Ausblick

Und wie das in den Bergen oft so ist: Wieder unten an der Talstation reißen die Wolken auf und wir haben schönstes Spätsommerwetter. Also gibt’s für uns eine Wanderung zur Dachstein Südwandhütte. Schon während der Talfahrt mit der Dachstein-Seilbahn kannst du die Hütte in ihrer traumhaften Kulisse direkt unterhalb der Felswände sehen. Unten angekommen sind es etwa 40 Minuten bis zur Dachstein Südwandhütte mit ihren spektakulären Ausblicken. Die hochalpine Wanderung am Fuße der Dachstein-Felswände ist relativ gemütlich, aber nicht immer ganz einfach. Du solltest also mit festem Schuhwerk unterwegs sein.

Von der Dachstein Südwandhütte aus hast du das Bergmassiv immer im Blick
Von der Dachstein Südwandhütte aus hast du das Bergmassiv immer im Blick
Von der Dachstein Südwandhütte aus kannst du weiter wandern
Von der Dachstein Südwandhütte aus kannst du weiter wandern

Am Ziel angekommen wirst du mit wunderschönen Ausblicken auf das Dachsteinmassiv und die umliegenden Gipfel sowie natürlich leckerer Alpenküche empfangen. Wer mag, kann nach der Brotzeit von der Dachstein Südwandhütte noch weiter wandern oder einen der Klettersteige ausprobieren. Für uns geht’s heute allerdings mit grandiosen Ausblicken zurück zur Gletscherbahn.

 

Stift Admont: Ein Stück Kulturgeschichte

Am nächsten Morgen regnet es und auch die Vorhersage verheißt kaum Besserung. Perfektes Wetter also für etwas Kulturprogramm – und auch davon gibt es für deinen Dachstein-Urlaub einige Angebote. Wir entscheiden uns für einen Ausflug nach Admont und ins dortige Benediktinerkloster. Das Stift Admont ist aber nicht nur bei Regen und schlechtem Wetter ein perfektes Ausflugsziel, sondern generell eine der Top-Sehenswürdigkeiten der Region. Hinter den alten Klostermauern versteckt sich nämlich die größte Klosterbibliothek der Welt. Der imposante barocke Saal lässt nicht nur das Herz von Bücherratten höher schlagen und ist allein die Reise wert.

Die Bibliothek von Stift Admont gilt als größte Klosterbibliothek der Welt
Die Bibliothek von Stift Admont gilt als größte Klosterbibliothek der Welt

In dem 1074 gegründeten, ältesten noch bestehenden Kloster der Steiermark erwarten dich außerdem noch einige weitere interessante Museen. Über insgesamt drei Geschosse verteilen sich ein Kunsthistorisches, ein Naturhistorisches und ein Gotik Museum sowie das Museum für Gegenwartskunst. Wenn du alles sehen möchtest, kannst du hier problemlos einen halben Tag verbringen und durch die Ausstellungen streifen.

 

Salza Wasserfall: Malerisches Natur-Highlight

Zum Salza Wasserfall führt eine kurze Wanderung
Zum Salza Wasserfall führt eine kurze Wanderung

Auf dem Rückweg nach Schladming steht für uns aber noch eine weitere Natur-Sehenswürdigkeit der Region auf dem Programm: der Salza Wasserfall. Der etwa 40 Meter hohe Wasserfall gilt als einer der schönsten in der Steiermark und ergießt sich unten malerisch in ein türkisgrünes Becken. Für die gemütliche Wanderung zum Salza Wasserfall solltest du etwa zwanzig Minuten reine Gehzeit einrechnen. Start der Tour ist der kleine Parkplatz am Ortseingang von St. Martin am Fuße des Grimmings. Von hier läufst du ein kurzes Stück durch den Ort und dann später einen kleinen Waldweg entlang. Am Ende erwartet dich der idyllische Ausblick auf den Salza Wasserfall.

 

Dachstein-Almrunde: Mit den E-Mountainbikes unterwegs

So richtig stabil ist das Wetter am nächsten Morgen immer noch nicht – und so entscheiden wir uns statt für die Klassiker-Wanderung auf dem Fünf-Hütten-Weg für eine kürzere Variante mit E-Mountainbikes. Von Ramsau aus geht es für uns als erstes Richtung Brandalm. Die Hütte auf knapp 1.600 Metern liegt malerisch am Fuße des Dachsteinmassivs und bietet traumhafte Ausblicke auf die Dachstein-Südwand und die Schladminger Tauern. Heute ist es allerdings etwas grau – und damit perfekt für entspannte Kulinarik. Die Brandalm ist nämlich eine von 14 Almhütten in Schladming-Dachstein, die im Rahmen der Aktion „Almkulinarik by Richard Rauch“ regionale Gerichte präsentiert. Und so lassen wir uns in der gemütlichen Stube den Heublumen-Preiselbeer-Kuchen schmecken.

Frisch gestärkt geht es anschließend weiter Richtung Walcher Alm. Inzwischen ist auch die Wolkendecke etwas aufgerissen und wir können auf unser Hüttentour doch noch den Ausblick aufs Dachsteinmassiv bewundern. Was für eine Kulisse! Und dann sind wir auch schon an der Walcher Alm. Auf dem historischen Bauernhof mit Almkäserei kannst du verschiedene Käse probieren, darunter den Ennstaler Steirerkas.

 

Wilde Wasser: Wanderung durch die Silberkarklamm

Zurück in Ramsau steht noch ein weiters Highlight am Dachstein auf dem Programm: die Wanderung durch die Silberkarklamm. Hier stürzt der Silberkarbach spektakulär zwischen den Felsen gen Tal und sammelt sich unten am Stauwehr in einem smaragdgrün leuchtenden Becken. Über Wege, Leitern und Treppen kannst du durch die Klamm kraxeln und dabei die Ausblicke auf den tosenden Gebirgsbach genießen. Während deiner Wanderung kommst du unter anderem an zwei Wasserfällen und vielen beeindruckenden Ausblicken vorbei. Wer mag kann am Ende der Silberkarklamm noch die Wanderung zur Silberkarhütte anschließen und dort einkehren.

 

Ramsau am Dachstein: Wellness mit Bergblick

Pool mit Ausblick im Hotel Ennstalerhof in Ramsau am Dachstein
Pool mit Ausblick im Hotel Ennstalerhof in Ramsau am Dachstein

Nach all den Bergtouren steht für uns am Abend schließlich Wellness auf dem Programm. Perfekter Ort dafür ist der neue Infinity Pool mit Bergblick im Hotel Ennstalerhof. Anschließend geht’s noch in die Sauna – und dann zum Vier-Gänge-Abendessen. In dem im Falstaff Restaurant Guide mit 2 Gabeln ausgezeichneten Restaurant kannst du selbst beim Dinner weiter den Blick auf die Berge genießen. Sehen lassen kann sich auch die Gästeliste des familiengeführten Hotels in Ramsau am Dachstein. Hier waren unter anderem schon der junge Arnold Schwarzenegger, Fürst Albert von Monaco und natürlich auch die Bergretter-Crew zu Gast.

 

Hallstatt: Das schönste Dorf Österreichs

Highlight und Top-Ausflugsziel: Hallstadt im Salzkammergut
Highlight und Top-Ausflugsziel: Hallstadt im Salzkammergut

Auf der Rückreise darf dann natürlich auch ein weiteres Highlight der UNESCO Weltkulturerbe-Region Dachstein-Hallstatt-Salzkammergut nicht fehlen: Hallstatt. Das für viele Besucher schönste Dorf Österreichs liegt malerisch eingebettet zwischen Dachsteinmassiv und Hallstätter See. Und obwohl es zwischen Ramsau und Hallstatt Luftlinie nur ein Steinwurf wäre, fährst du fast eineinhalb Stunden einmal um das gewaltige Dachsteinmassiv herum und aus der Steiermark nach Oberösterreich.

Die Top-Sehenswürdigkeit der Region ist quasi ein Must-Do für deine Reise, du solltest aber entweder früh morgens oder später am Nachmittag da sein, wenn du den kleinen Ort etwas ruhiger erleben möchtest. Ein Klassiker ist der Ausblick über Hallstatt und den Hallstätter See, aber auch der Spaziergang durchs Zentrum mit Marktplatz, Kirche und Beinhaus lohnt sich. Und dann ist es für uns tatsächlich Zeit, Baba zu sagen: Tschüss Dachstein, bis zum nächsten Mal!

 

Praktische Tipps

Mit dem Auto bist du aus München in zweieinhalb Stunden in Schladming, mit der Deutschen Bahn sind es dreieinhalb Stunden und es gibt pro Tage mehrere Direktverbindungen. Vor Ort kannst du mit der Schladming Dachstein Sommercard die RegioBus-Linien, die Linienbusse der Ramsauer Verkehrsbetriebe und verschiedene Wanderbusse kostenlos nutzen. Mit der Karte erhältst du außerdem kostenlosen Eintritt bei über 100 Partnern und weitere Ermäßigungen. Es lohnt sich also, bei der Auswahl der Unterkunft darauf zu achten, einen der über 1.000 Sommercardgastgeber auszuwählen. Hotels und Unterkünfte in Schladming-Dachstein findest du auf Booking.com. Weitere Tipps für die Region gibt’s im Steiermark Reiseführer aus dem Michael Müller-Verlag und viele weitere Fotos und Eindrücke außerdem in meinem Story-Highlight auf Instagram.

Warst du schon in der Region Schladming-Dachstein im Urlaub und hast weitere Tipps? Dann freue ich mich über deinen Kommentar. Und wenn dir der Artikel gefallen hat, teil ihn doch gerne mit deinen Freunden! Damit du keine neue Geschichte mehr verpasst, kannst du mir außerdem auf Facebook, Pinterest, Instagram, Bloglovin‘, Flipboard oder Tripadvisor folgen. Oder du abonnierst dir My Happy Places als Newsletter.

 

Offenlegung: Der Artikel ist im Rahmen einer unbezahlten Pressereise in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Schladming-Dachstein entstanden. Vielen Dank für die Einladung! Meine Meinung ist wie immer unabhängig.

Dieser Artikel enthält Empfehlungslinks. Wenn du über diese Links buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Autor

Willkommen bei My happy Places! Ich bin Britta, Journalistin, lebe in Hamburg und liebe es, zu reisen. Hier nehme ich dich mit zu meinen Lieblingsorten rund um die Welt. Viel Spaß!

8 Kommentare

  1. Die Region um Schladming kenne ich bisher nur aus dem Skiurlaub. Und ansonsten bin ich auch eher Team Bergdoktor 😀
    Nächstes Jahr würde ich total gerne mal wieder in die Berge fahren. Vielen Dank für die Inspiration 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

    • Liebe Christina,
      super, dass du hier ein paar Ideen für Bergurlaub im Sommer gefunden hast!
      Die Bergdoktor-Praxis ist übrigens gar nicht so weit entfernt, das könntest du sogar miteinander verbinden 😉
      Viele Grüße
      Britta

  2. Liebe Britta

    Eine wunderschöne Gegend, von der du da berichtest – und perfekt für den Spätsommer. Ich war als Kind oft in Schladming zum Skifahrern und auf dem Dachstein zum Wandern. Danke für die tollen Erinnerungen.

    Carola

    • Liebe Carola,
      wie schön, dass ich ein paar Kindheitserinnerungen auffrischen konnte 🙂
      Und ja, der Spätsommer ist wirklich eine super Zeit für entspannte Wanderungen.
      Viele Grüße
      Britta

  3. Liebe Britta,

    die Region haben wir bei unseren (zahlreiche ;-)) Österreich-Besuchen irgendwie immer zielsicher ausgelassen.
    Dein Bericht macht uns nun aber richtig Lust & besonders die Wanderung zur Dachstein Südwandhütte hört sich hervorragend an!

    Viele Grüße,

    Nina

    • Liebe Nina,
      es lohnt sich auf jeden Fall, die Region Schladming-Dachstein zu entdecken 🙂
      Und für die Tour zur Dachstein Südwandhütte drücke ich die Daumen für ähnlich schönes Wetter!
      Viele Grüße
      Britta

  4. Eine wundervolle Zusammenstellung Britta! Die Gegend gehört zu meinen Lieblingszielen in Österreich und ich kenne fast alle Orte, die du beschreibst. Eine herrliche Erinnerung, dass ich wieder mal Richtung Schladming muss! 🙂

    Viele Grüße
    Christian

    • Lieber Christian,
      wow, das freut mich sehr zu lesen! Und vor allem, dass ich ein paar herrliche Erinnerungen wecken konnte 🙂
      Dann dir ganz viel Spaß beim nächsten Dachstein-Urlaub!
      Viele Grüße
      Britta

Kommentar schreiben